Aka Manah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aka Manah (avestisch: „böses Denken“, „böser Geist“) oder Akaman (mittelpersisch) ist im Zoroastrismus der Name eines Dämons ("Daeva"). Er entspricht dem Div Akvan Div.

Szene aus Schāhnāme: Akvan Div wirft den Helden Rostam ins Meer.

Wirken[Bearbeiten]

Er ist einer der Erzdämonen und ein Diener Ahrimans. Er soll die Menschen zu bösem Sinnen und Trachten verführen und soll sogar, auf Geheiß Ahrimans, vergeblich versucht haben Zoroaster/Zarathustra, den Propheten des guten Gottes Ahura Mazda zu verführen und zum Bösen zu verleiten. [1]Er ist der immerwährende Gegenspieler des Vohu Manah, eines unsterblichen Heiligen, wird aber von diesem zu Frashokereti, dem Ende der bekannten Welt, endgültig besiegt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Grundriss der iranischen Philologie. Bd 2. Literatur, Geschichte und Kultur., Verlag: de Gruyter; Nachdruck d. Ausgabe von 1896/1904, 1974, ISBN 3110024934, S. 637 Online

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rafa.at/11_a.htm
  2. Götter und Mythen der Kaukasischen und Iranischen Völker, S. 254 Online