Akademie für Publizistik in Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Akademie für Publizistik)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akademie für Publizistik in Hamburg e.V.
Logo der Akademie für Publizistik Hamburg
Zweck: Journalistische Ausbildung
Vorsitz: Barbara Thomaß
Gründungsdatum: 1970
Sitz: Hamburg, Deutschland
Website: www.akademie-fuer-publizistik.de

Die Akademie für Publizistik in Hamburg ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der 1970 in Hamburg gegründet wurde. Mitglieder/Förderer sind Verleger- und Journalistenorganisationen, Verlage, Rundfunkorganisationen, das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung sowie Einzelpersonen aus allen Medien.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Akademie für Publizistik ist eine Institution zur berufsbegleitenden, überbetrieblichen Aus- und Fortbildung von Journalisten aller Medien. Für Journalisten ohne Berufserfahrung sind die Kurse und Seminare in der Regel nicht geeignet.

Pro Jahr bietet die Akademie elf vierwöchige Kurse für Presse-Volontäre, zwei Kurse (zweimal zwei Wochen) für Radio-Volontäre und zwei vierwöchige Kurs für Fernseh-Volontäre an. Das entspricht dem Ausbildungstarifvertrag für Volontäre bei Tageszeitungen und Zeitschriften: möglichst im ersten Ausbildungsjahr mindestens vier Wochen überbetriebliche Ausbildung.

Im Bereich der Weiterbildung veranstaltet die Akademie jährlich mehr als 90 ein-, zwei-, drei- und fünftägige Seminare, ebenfalls für alle Medien sowie, auf Anfrage, Inhouse-Workshops für Redaktionen. Insgesamt veranstaltet die Akademie rund 170 Kurse mit über 1.600 Teilnehmern pro Jahr.[1]

Leitung und Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Akademie bzw. der eingetragene Verein wird von einem Vorstand geleitet, der von einem Kuratorium unterstützt wird. Leiter der Akademie war von 1981 bis 1989 Armin Sellheim. Vorstandsvorsitzender war von 1999 bis November 2007 der Kommunikationswissenschaftler Will Teichert; sein Nachfolger wurde der Medienfachmann Rainer Cabanis,[2] der im Juni 2009 verstarb. Seit November 2009 ist mit der Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin Barbara Thomaß erstmals eine Frau Vorstandsvorsitzende.[3] Die Akademie hat eine hauptamtliche Geschäftsführung, seit 2014 ist Nadja Stavenhagen Direktorin.[4]

Die Dozenten sind Praktiker des Journalismus. Viele haben Lehrbücher veröffentlicht wie Stefan Karzauninkat, der Internet-Recherche lehrt, Peter Linden im Bereich praktischer Journalismus, Sprache und Stil, Peter Berger über Lokaljournalismus und Internetsicherheit oder Matthias Spielkamp und Nea Matzen, die Schreiben fürs Web unterrichten. Stefan Willeke, ebenfalls Dozent, ist Träger des Erwin-Kisch-Preises.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus in Hamburg erstreckt sich über drei Etagen. Zwei größere Veranstaltungssäle im Erdgeschoss werden ergänzt durch Leseräume und einen Garten. Im ersten Stock befinden sich die Büros und ein Fachseminar-Raum; der zweite Stock beherbergt den Multimedia-Raum (für Internet, digitale Bild-, Ton- und Video-bearbeitung), ein TV-Studio, die TV-Regie und ein Hörfunk-Studio sowie zwei Arbeitsräume mit PCs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage Akademie für Publizistik
  2. Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V.: Rainer M. Cabanis zur Hamburger Akademie für Publizistik, 30. November 2007
  3. http://kress.de/alle/detail/beitrag/101166-akademie-fuer-publizistik-mit-neuem-vorstand-thomass-uebernimmt-vorsitz.html
  4. http://www.akademie-fuer-publizistik.de/akademie/unser-team/nadja-stavenhagen/