Akademie für gesprochenes Wort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Akademie für gesprochenes Wort in Stuttgart wurde 1993 von Uta Kutter gegründet.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel ist die Förderung gesprochener Sprache und Dichtung. Die Sprache bleibe die vorrangige Ausdrucksform der Persönlichkeit. Dieser Vorrang bestehe trotz der Entwicklung moderner Techniken nichtverbaler Kommunikation weiter. Denn die Stimme sei das unmittelbare Kommunikationsmittel.

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Akademie bietet Lese- und Erzählreihen, Sprechseminare und Meisterklassen, „literarische Exkursionen“ und literarische Veranstaltungen in der Öffentlichkeit wie auch in privatem Rahmen. Hierzu zählen insbesondere Lesungen, Rezitationen, musikalisch-literarische Programme, experimentelle Sprachspiele. Durch dieses Engagement der Akademie werde die Kultur der freien Rede quer durch Stile und literarische Epochen, des Dialogs und der Diskussion vermittelt. Hinzu kommen Engagements mit speziellen Auftragsarbeiten für offizielle und nichtoffizielle Anlässe.

Seit 1996 besteht eine Kooperation mit der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, mit der zusammen die Biennale "Internationale Stuttgarter Stimmtage" ausgerichtet wird.

Das Sprecherensemble der Akademie besteht in der Regel aus Absolventen und Studierenden des Instituts für Sprechkunst und Kommunikationspädagogik der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]