Akademische Wehr Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Akademische Wehr Münster war ein rechtsextremes[1] Freikorps der Weimarer Republik, das an der Niederschlagung des Ruhraufstandes beteiligt war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Akademische Wehr Münster im Herbst 1919 von Hubert Naendrup, dem späteren Rektor der Westfälischen Wilhelms-Universität. Die Gruppe war im Umfeld der Deutschvölkischen Studentenschaft und der DNVP angesiedelt.[1] Die Formation kam im Umfeld des Kapp-Putsch zum Einsatz;[2] wichtigste Aufgabe für das 750 Mann starke Freikorps war während des Ruhraufstandes im März 1920 die Sicherung von Bahnhöfen und Brücken rund um Münster gegen aufständische Ruhr-Arbeiter.[3]

Die Wehr bestand aus drei Bataillonen. Das 1. Bataillon umfasste Militärstudenten und wurde geführt von Egon Treeck, das zweite Bestand aus Mitgliedern der katholischen Korporationen und das dritte Bataillon umfasste die restlichen Studenten unter Führung des späteren Pfarrers und Widerstandskämpfers Martin Niemöller.[4] Der Münstersche Wingolf war Teil des III. Bataillons.[5] Am 23. April 1920 wurde sie, nachdem das Ruhrgebiet gesichert worden war, wieder aufgelöst.[6]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michael Fahlbusch: Volk ohne Raum - Raum ohne Volk. In: Heidrun Kämper, Peter Haslinger, Thomas Raithel (Hrsg.): Demokratiegeschichte als Zäsurgeschichte: Diskurse der frühen Weimarer Republik. Walter de Gruyter, 2014, S. 255, doi:10.1524/9783050065274.253.
  2. Lieselotte Steveling: Juristen in Münster: Ein Beitrag zur Geschichte der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster/Westf. LIT Verlag Münster, Münster: 1999, S. 196.
  3. Die Schatten der Vergangenheit. Neue Untersuchungen zur WWU in der NS-Zeit. wissen.leben vom 16. Dezember 2009 (Universitäts-Zeitung Münster). 16. Dezember 2009, abgerufen am 14. Oktober 2016.
  4. Biografie (Memento des Originals vom 5. August 2012 im Webarchiv archive.is) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.martin-niemoeller-stiftung.de bei der Martin-Niemöller-Stiftung
  5. Jens Murken: Pfarrer Karl Niemann (1895-1989) und der Erste Weltkrieg. In: OWL und der Erste Weltkrieg 1914-1918. Ostwestfalen-Lippe zwischen Front und Heimatfront.
  6. Lieselotte Steveling: Juristen in Münster: Ein Beitrag zur Geschichte der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster/Westf. LIT Verlag Münster, 1999, ISBN 3-8258-4084-0, S. 202 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]