Akademischer Turnbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Akademischer Turnbund e. V.
Zirkel
Gründungsdatum/-jahr 27. Juni 1883
Gründungsort Jena
Präsident Rainer Schlundt
Vereine 41[1]
Mitglieder 4.469[1]
Verbandssitz Hamburg
Homepage www.atb.net

Der Akademische Turnbund (ATB) ist ein Korporationsverband nichtfarbentragender akademischer Turnverbindungen an deutschen Universitäten und Hochschulen. Der ATB gehört dem Deutschen Turnerbund als selbstständiger Landesturnverband an. Zurzeit sind 35 aktive Verbindungen, davon eine in Österreich (ATBÖ), Mitglied im ATB.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ATB wurde am 27. Juni 1883, nach Abspaltung vom Kartellverband akademischer Turnvereine, auf der Schweizer Höhe bei Jena gegründet. Sportprinzip und Lebensbundprinzip sind die wichtigsten Merkmale des Verbandes, der intern einen Duz-Comment (alle Mitglieder des ATB sind per se dazu berechtigt, sich untereinander zu duzen) pflegt.

Vor dem Zweiten Weltkrieg lehnte der Turnbund Bestimmungsmensuren ab, bekannte sich aber zum Prinzip der unbedingten Satisfaktion.

Am 5. Februar 1950 wurde der ATB nach Einladung der ATV Marburg auf deren Verbindungshaus mit sieben reaktivierten bzw. neu gegründeten Aktivitates wiedergegründet.

Heutzutage stellt der Dachverband ATB seinen Mitgliedsverbindungen die Geschlechterfrage frei. Es gibt daher sowohl rein männliche als auch gemischtgeschlechtliche Verbindungen im ATB. Der Akademische Turnbund ist Mitglied des Convents Deutscher Korporationsverbände (CDK) und des Convents Deutscher Akademikerverbände (CDA).

Verbandsleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident des Akademischen Turnbundes (ATB) ist Rainer Schlundt; die ATB-Geschäftsstelle befindet sich in Haan.

Verbindungen im ATB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit gibt es 35[2] aktive Studentenverbindungen im Dachverband des Akademischen Turnbundes. Hinzu kommen 6 Korporationsverbände[3], die zurzeit keine Aktivitas besitzen. Die meisten davon haben die ursprüngliche Bezeichnung ATV (Akademischer Turnverein bzw. Akademische Turnverbindung) erhalten, einige ATB-Verbindungen jedoch führen leicht veränderte Bezeichnungen wie ASV (Akademische Sportverbindung), ATSV (Akademische Turn- und Sportverbindung) oder ASG (Akademische Sportgemeinschaft):

Akademischer Turnbund (Deutschland)
Aachen
Aachen
Berlin (3)
Berlin (3)
Bonn
Bonn
Braunschweig (2)
Braunschweig (2)
Clausthal
Clausthal
Darmstadt
Darmstadt
Erlangen
Erlangen
Frankfurt (2)
Frankfurt (2)
Freiberg
Freiberg
Freiburg
Freiburg
Göttingen (2)
Göttingen (2)
Greifswald
Greifswald
Halle
Halle
Hamburg
Hamburg
Hannover
Hannover
Karlsruhe
Karlsruhe
Kassel
Kassel
Kiel
Kiel
Köln
Köln
Mainz
Mainz
Marburg (2)
Marburg (2)
München
München
Münster
Münster
Saarbrücken
Saarbrücken
Stuttgart
Stuttgart
Tübingen
Tübingen
Weihenstephan
Weihenstephan
Würzburg
Würzburg
Akademischer Turnbund (Österreich)
Wien
Wien
Hochschulstädte mit ATB-Korporationen
Große Karte: Deutschland
Kleine Karte: Österreich

Die Bundeskorporationen im ATB sind:

  • ATV Saxo-Silesia Breslau zu Aachen
  • ATV Arminia-Cheruscia Berlin
  • ATV zu Berlin
  • ATV der Märker und Kurmark
  • ATV Gothia Suevia Bonn
  • ATV Saxonia Braunschweig
  • ASV Saxonia Leonis Braunschweig
  • ASV Barbara Clausthal
  • ATV Darmstadt
  • ATV Teutonia Erlangen
  • ATSV Gothania Jenensis zu Frankfurt
  • ATV Tuiskonia Frankfurt
  • ASV Alte Elisabeth zu Freiberg
  • ATV Cheruscia Burgund zu Freiburg
  • ATV Weihenstephan Freising
  • ATV Albertia Göttingen
  • ATV Gothia Alemannia Göttingen
  • ATV Greifswald
  • ATV Gothia Halle
  • ATV Arminia-Hegelingen Hamburg
  • ATV Hannover
  • ATSV Karlsruhe
  • ASG Kassel
  • ATV Ditmarsia Kiel
  • ATV Markomannia Westmark zu Köln
  • ATV Silesia zu Mainz
  • ATV Marburg
  • ATV Amicitia zu Greifswald in Marburg
  • ATV München
  • ATV Westmark zu Münster
  • ATV Gothia Nürnberg
  • ASV Saar-Ostpreußen Saarbrücken
  • ATV Suevia Stuttgart
  • ATV Arminia zu Tübingen
  • Wiener ATV
  • ATV Alsatia Würzburg

Dazu kommen 6 Korporationsverbände, die aktuell keine Aktivitas besitzen:

  • ATV Alsatia Dresden zu Bochum
  • ATV Rheinfranken zu Gießen
  • ATV Hasso-Rhenania Heidelberg
  • ATV Roland zu Köln
  • ATV Cimbria Lüneburg
  • ATV Gothia Nürnberg

An den ATB angegliederte Korporationen sind:

  • ATV Graz
  • Akademischer Jahnbund Graz
  • ATV Innsbruck
  • ATV Leoben
  • ATV Linz

Bekannte Mitglieder von Mitgliedsverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Kategorie:Korporierter im ATB

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Hans Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 229–231.
  • Paulgerhard Gladen: Geschichte der studentischen Korporationsverbände. Band 2: Die nichtschlagenden Verbände und Nachträge zu Band I. Becker, Würzburg 1985, S. 64–70.
  • Bernhard Grün, Christoph Vogel: Die Fuxenstunde. Handbuch des Korporationsstudententums. Bad Buchau 2014, S. 174–175, ISBN 978-3-925171-92-5.
  • Altherrenbund des ATB (Hrsg.): 100 Jahre Akademischer Turnbund 1883–1983. Melsungen 1983.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Deutsche Turner-Bund und seine Mitglieder. Deutscher Turner-Bund e. V., abgerufen am 22. Dezember 2018 (PDF).
  2. Matthias Spitzer: ATB.net: - Verband - Bundeskorporationen. Abgerufen am 7. Dezember 2017.
  3. http://www.atb.net/cms/front_content.php?idcat=28