Akademisches Gymnasium (Linz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akademisches Gymnasium Linz
Schulform Allgemeinbildende höhere Schule
Gründung 1524
Ort Linz
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 18′ 7,9″ N, 14° 17′ 14,2″ O48.30219514.287269Koordinaten: 48° 18′ 7,9″ N, 14° 17′ 14,2″ O
Lehrkräfte 53 (2011/12)
Leitung Erika Hödl
Website Akademisches Gymnasium Linz

Das Akademische Gymnasium von Linz ist ein Gymnasium auf der Spittelwiese im Altstadtviertel im Stadtteil Innenstadt. Es wurde 1542 gegründet und ist das älteste der fünf österreichischen Akademischen Gymnasien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ursprünglich als Evangelische Landschaftsschule 1542 gegründete Einrichtung wurde im Zuge der Gegenreformation im ersten Viertel des 17. Jahrhunderts in die heutige Schule umgewandelt. Ende des 16. Jahrhunderts war einer der Schüler der aus Perg stammende Thomas Lansius, der später Universitätsprofessor in Tübingen wurde. Von 1796 bis 1854 trug die Schule erstmals den Titel akademisch, 1965 wurde ihr dieser neu verliehen. Sie ist die historische Stammschule der heute noch aktiven katholischen Schülerverbindung Nibelungia 1901 zu Linz und der pennalen Burschenschaft Ostmark.

Architektur[Bearbeiten]

Das Schulgebäude in der Spittelwiese wurde von 1870 bis 1872 nach den Plänen des Architekten Karl Stattler erbaut und steht unter Denkmalschutz. Das monumentale palastartige Eckgebäude im Stil des Historismus mit quadrierten Wänden und gequaderten Ecken hat zur Spittelwiese einen leicht vortretenden erhöhten reich gegliederten Mittelrisalit mit einem Säulenportal und einem darüber liegenden Balkon. Das Foyer hat ein Muldengewölbe und einen Stichkappenkranz. Der Aufgang zum Stiegenhaus ist mit Säulen flankiert. Die zweiarmige dreiläufige Monumentaltreppe mit einem gemeinsamen Antritt hat eine bemerkenswerte Gusseisenbrüstung. Die Treppenpodeste und die Gänge sind kreuzgratgewölbt und haben teils noch die originale zarte Dekorationsmalerei. Der Festsaal im ersten Obergeschoß im Stil der Neorenaissance hat eine Dreiportalanlage und eine Bühne.

Ausstattung[Bearbeiten]

Es gibt ein barockes jesuitisches Thesenblatt nach Alessandro Marchesini als Stich aus 1732 als Leihgabe der Elisabethinen. Es gibt eine Studentenfahne des Akademischen Gymnasiums aus 1838 mit Ölbildern der Heiligen Katharina und Leopold. Ehemalige Sammlungen der Schule, die Bibliothek des Jesuitengymnasiums, eine Siegelsammlung, eine Autographensammlung, befinden sich heute in Linzer Museen.

Schule[Bearbeiten]

Das Akademische Gymnasium ist allgemeinbildend, altsprachlich und humanistisch ausgerichtet. Englisch wird ab der ersten Klasse, Latein ab der dritten unterrichtet. In der fünften Klasse müssen die Schüler zwischen Französisch und Altgriechisch wählen. Auch ein Musikzweig wird angeboten.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Linz 2009. Linz, Obere und Untere Vorstadt, Bauten im Straßenverband, Spittelwiese Nr. 14, Akademisches Gymnasium, S. 302-303.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Akademisches Gymnasium Linz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien