Akadische Orogenese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Akadische Orogenese im oberen (=späten) Devon bis ins mittlere Karbon - etwa 360 mya bis 320 mya - ist die mittlere Phase in der Epoche der Kaledonischen Gebirgsbildung. In den geologischen Wissenschaften wird dieser Begriff auch für die ganze Acadische Gebirgsbildungsära verwendet.

Vorhergehend war die Takonische Orogenese, die nachfolgende Phase war die Alleghenische Orogenese.

Die Akadische Gebirgsbildung ist eine Deformation früherer Orogene, wie der takonischen Berge, auf dem konsolidierten Kontinent Laurussia - "kurz" vor der Vereinigung mit Gondwana zum globalen Superkontinent Pangaea - , und zeigt sich in den Schichtungen der nördlichen Appalachen zwischen New York und Neufundland und auf der kanadischen Halbinsel Gaspe in Form von magmatischen und metamorphen Gesteinen.

Die Variszische Orogenese in Europa, im Besonderen deren Bretonische Phase - bedingt durch die Kollision der östlichen Teile Laurussias mit Armorica - passierte ebenso zeitgleich und bedingt durch die Nichtexistenz des Atlantik auch in räumlicher Nähe, wie in Nevada der Antler Orogen im archaischen Großen Becken emporwuchs, metamorphe Ereignisse sich in Texas und Mexiko abspielten, und in Arkansas sich die Ouachita- Berge bildeten.

Weblinks[Bearbeiten]