Akan-Mashū-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Akan-Nationalpark)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Akan-Mashū-Nationalpark
阿寒摩周国立公園

IUCN-Kategorie II – National Park

Akan-See mit dem Berg Oakan-dake

Akan-See mit dem Berg Oakan-dake

Lage Hokkaidō, Japan
Fläche 904,81 km²
WDPA-ID 734
Geographische Lage 43° 33′ N, 144° 17′ OKoordinaten: 43° 32′ 40″ N, 144° 17′ 1″ O
Akan-Mashū-Nationalpark (Präfektur Hokkaidō)
Akan-Mashū-Nationalpark
Einrichtungsdatum 4. Dezember 1934
Verwaltung Japanisches Umweltministerium

Der Akan-Mashū-Nationalpark (japanisch 阿寒摩周国立公園 Akan Mashū Kokuritsu Kōen) ist ein japanischer Nationalpark in Hokkaidō in Japan. Der Park wurde am 4. Dezember 1934 gegründet. Damit sind er und der Daisetsuzan-Nationalpark die beiden ältesten Nationalparks in Hokkaidō. Die Parkfläche ist mit 904,81 km² die zweitgrößte auf Hokkaidō. Als Nationalpark ist das Parkgebiet mit der IUCN-Schutzkategorie II klassifiziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1934: Ausweisung des Nationalparks.
  • 1938: Ausweisung eines Sondergebietes.
  • 1950: Veröffentlichung der Briefmarken des Akan-Nationalparks.[1]
  • 1954: Ausweisung eines besonderen Schutzgebietes.
  • 1968: Eröffnung des Besucherzentrums am Akan-See.
  • 1978: Eröffnung des Marimo-Ausstellungs- und Beobachtungszentrums am Akan-See.
  • 1996: Das Marimo-Ausstellungs- und Beobachtungszentrum am Akan-See wird erneuert.[2]
  • 1999: Eröffnung des Kawayu Eco Museum Center.
  • 2002: Das Lake Akan Visitor Center wird als Lake Akan Eco Museum Center wiedereröffnet.
  • 2005: Der Akan-See wird in der Ramsar-Konvention registriert.[3]
  • 2014: Der Wakoto Campingplatz wird erneuert und das Wakoto Field House eröffnet.
  • 2017: Die Parkfläche wird um Kamiko-ike und die Mashū Caldera erweitert und der Name von „Akan-Nationalpark“ in „Akan-Mashū-Nationalpark“ geändert.[4]

Parkgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Onnetō-See mit den Bergen Meakan-dake und Akan-Fuji
Kussharo-See mit der Vulkaninsel Nakajima

Das Schutzgebiet wird in gewöhnliche, geschützte und besonders geschützte Zonen unterteilt.[5] Das Japanische Umweltministerium ist für die Verwaltung zuständig. Akan ist ein Gebiet von Vulkanbergen, Wäldern und heißen Quellen. Zu den größeren Bergen und Vulkanen im Park zählen der Akan-dake, ein aktiver Vulkan, der Meakan-dake, ein ebenfalls aktiver Schichtvulkan (1499 m), der Oakan-dake (1370 m) und der Berg Fuppushi (1225 m). Weitere kleinere Erhebungen sind der Berg Kikin (995 m), der Mashū-dake (857 m), der Nishibetsu-dake (800 m) und der Iō-zan (508 m).[6]

Innerhalb des Nationalparks liegen zudem mehrere Kraterseen. Der größte ist der Kussharo-See im Norden des Parks mit einer Fläche von etwa 80 km². Die nächstgrößeren sind der Mashū-See (19 km²), der Akan-See (13 km²) und der Panketo-See.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark ist für das Vorkommen von Mandschurenkranichen bekannt[7] und viele weitere Vogelarten leben in und um die Seen des Parkgebiets wie Singschwäne und Schwarzspechte. Der Akan-See ist berühmt für die dort wachsenden riesigen Algenbälle (Marimo), die als Naturdenkmal ausgewiesen wurden. An Fischarten finden sich im Akan-See Salvelinus leucomaenis, Rotlachs, Karpfen, Hypomesus nipponensis, Regenbogenforellen und Pacifastacus trawbridgii[8] sowie weitere Arten in den anderen Seen. Eine mögliche Bedrohung stellen invasive Tierarten wie Signalkrebse dar. Um den Berg Iwo-san wachsen Kolonien von Zwerg-Kiefern und Sumpfporst, einer weißblühenden Rhododendron-Art.[6]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb eines Jahres haben zuletzt (Stand 2013) 3,53 Millionen Personen den Nationalpark besucht.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary Sutherland, Dorothy Britton: National Parks of Japan. 1. Auflage, 1980, ISBN 4-7700-0532-6, S. 31–33.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Akan-Nationalpark – Sammlung von Bildern und Videos

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 14. Juli 950 (Showa 25) Mitteilung des Ministeriums für Post und Telekommunikation Nr. 210 "Veröffentlichung von 2-Yen-Briefmarken usw. mit dem Thema Landschaft des Akan-Nationalparks"
  2. Kushiro City Citizens Handbook 2016. (PDF, 781 KB) Kushiro City, S. 2, abgerufen am 21. Dezember 2020 (japanisch).
  3. Akan-see, Broschüre. (PDF, 882 KB) Japanisches Umweltministerium, S. 1, abgerufen am 21. Dezember 2020 (japanisch).
  4. 阿寒国立公園の公園区域及び公園計画変更案の概 要 (Überblick über das Parkgebiet des Akan-Nationalparks und den Vorschlag zur Änderung des Parkplans). (PDF) Abgerufen am 21. Dezember 2020 (japanisch).
  5. Akan-mashu National Park Map. (PDF, 2180 KB) Japanisches Umweltministerium, abgerufen am 27. November 2020 (englisch).
  6. a b Akan-Mashu National Park – Characteristics. Japanisches Umweltministerium, abgerufen am 16. April 2021 (englisch, japanisch).
  7. The best place to view the tancho cranes, steward of the wetlands. kushiro-lakeakan.com, abgerufen am 16. April 2021 (englisch).
  8. Akan-ko, Information Sheet on Ramsar Wetlands. (PDF 272 KB) Ramsar Sites Information Service, abgerufen am 16. April 2021 (englisch).
  9. Statistiken des Japanischen Umweltministeriums. Japanisches Umweltministerium, 2016, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).