Akane (Apfel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akane (Apfel)
Synonyme Primerouge, Prime Red, Tohoku Nr. 3, Tokyo Rose
Pomme.akane.5.jpg
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft Nationales Zuchtinstitut Morioka, Japan
Züchtungsjahr 1937
Markteinführung 1970
Abstammung

Kreuzung aus
Jonathan x Worcester Pearmain

Liste von Apfelsorten
Ansicht der Frucht

Akane, auch Primerouge, Prime Red, Tohoku Nr. 3, Tokyo Rose ist eine Sorte des Kulturapfels (Malus domestica).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mittelgroße Apfel ist kugelförmig und schwach gerippt. Seine glatte Schale ist auf gelber Grundfarbe fast vollständig rot ausgefärbt.[1] Sein Fruchtfleisch ist weiß.[1] Das saftige, feste Fruchtfleisch hat einen balancierten Geschmack aus süßen und sauren Geschmacksnoten, der eher an klassische europäische als amerikanische oder asiatische Sorten erinnert.[1]

Beim Kochen und Backen behält Akane relativ gut sowohl Form wie auch Geschmack.[2]

Der Baum selbst ist schwachwüchsig. Die Fruchtäste wachsen aufrecht.[3]

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akane ist vergleichsweise frosthart. Der Baum liefert einen großen Ertrag. Die Erntezeit liegt von Anfang bis Mitte der Apfelsaison von Ende August bis Anfang September.[1] Wird nicht geerntet, erfolgt kein Fruchtfall, sondern die Äpfel verderben am Baum.[3] Wie die meisten frühen Apfelsorten lagert sich Akane nicht besonders gut.

Die Sorte ist robust gegen Feuerbrand,[4] aber mäßig anfällig gegen Apfelschorf.[5]

Der diploide Apfel ist nicht-selbstbefruchtend.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Apfel wurde am nationalen Zuchtinstitut in Morioka in Japan aus Jonathan x Worcester Pearmain gezüchtet, und 1937 in den Markt eingeführt. Von Akane selbst stammt der ebenfalls in Morioka gezüchtete Sansa (Gala x Akane) ab.[6] Verbreitet im Anbau ist Akane vor allem in Nordamerika.[1] In Europa ist der Apfel seit 1970 aufzufinden, und wurde in den 1980ern aus Frankreich nach Deutschland importiert.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Orangepippin.com: Akane
  2. New England Apples: A Healthy Outlook For New England Apples; Introducing Akane and Sansa
  3. a b Apfel.ch: Primerouge (Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive)
  4. Simon Egger, Eduard Holliger, Gabriella Silvestri, David Szalatnay, Beat Felder, Klaus Gersbach, Richard Hollenstein, Urs Müller: Feuerbrandanfälligkeit von Kernobstsorten (Memento vom 14. Dezember 2013 im Internet Archive), Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil
  5. Franco Weibel und Andreas Häseli: Organic Apple Production in: D.C. Ferree und I.J. Warrington (Hg.): Apples. Botany, Production and Uses. CABI Publishing 2003, ISBN 0-85199-592-6. S. 561
  6. Walter Guerra: Japans Apfelanbau und Sortenzüchtung in: Obstbau/Weinbau 9/2007 S. 259
  7. Johann-Heinrich Rolff: Der Apfel – Sortennamen und Synonyme BoD – Books on Demand, 2001 ISBN 3-8311-0956-7 S. 10

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silbereisen/Götz/Hartmann,Obstsorten-Atlas,Ulmer Verlag, Stuttgart, 1996, ISBN 3-8001-5537-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Akane (Apfel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien