Akashi Kaijin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Akashi Kaijin (jap. 明石 海人; * 5. Juli 1901; † 9. Juni 1939) war ein japanischer Lyriker.[1]

Akashi infizierte sich Anfang der 1920er Jahre mit Lepra und unterlag somit der zu dieser Zeit in Japan geltenden Zwangsquarantäne. Er lebte im Sanatorium Nagashima Aisei-en und trat als Autor von Haiku und Waka hervor. Die Situation der Zwangsquarantäne - die Betroffenen waren strikt isoliert, es war ihnen verboten, Kinder zu bekommen - brachte weitere Dichter hervor wie Shimada Shakusō, Itō Tamotsu, Haruko Tsuda und Honami Nagata.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 明石海人. In: デジタル版 日本人名大辞典+Plus bei kotobank.jp. 20. Januar 2009, abgerufen am 28. Februar 2012 (japanisch, Onlinefassung von Nihon Jinmei Daijiten. Kodansha).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Akashi der Familienname, Kaijin der Vorname.