Akina Nakamori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Akina Nakamori (um 1985)

Akina Nakamori (jap. 中森 明菜, Nakamori Akina; * 13. Juli 1965 in Ōta, Präfektur Tokio) ist eine japanische J-Pop-Sängerin und Schauspielerin. Sie war einer der beliebtesten Sängerinnen der 1980er Jahre in Japan.[1] Sie ist für ihre tiefe, kraftvolle Stimme bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akina Nakamori gewann 1981 im dritten Anlauf die Talentshow Star Tanjō! des japanischen Fernsehens und brachte 1982 ihre erste Single Slow Motion heraus. Von anderen Sängerinnen ihrer Generation grenzte sie sich durch provokante Texte und einen chamäleonartigen Wechsel ihres Auftretens ab.[2] Ihr rebellisches Image war das Gegenteil des gutmütigen und charmanten Images ihrer Pop-Rivalin Seiko Matsuda. In den Medien konkurrierten sie während der 1980er Jahre miteinander.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Mai 1982: Slow Motion (Joken Hansha)
  • 28. Juli 1982: Shōjo A (Yume Handan)
  • 10. November 1982: Second Love (Kagami no Naka no J)
  • 23. Februar 1983: Nibunnoichi no Shinwa (Nukumori)
  • 1. Juni 1983: Twilight - Yūguretayori (Drive)
  • 7. September 1983: Kinku (Ame no Requiem)
  • 1. Januar 1984: Kita Wing (Namida no Katachi no Earring)
  • 11. April 1984: Southern Wind (Yume Haruka)
  • 25. Juli 1984: Jikkai (1984) (Korekara Naturally)
  • 14. November 1984: Kazari Ja Nai no yo Namida wa (Moonlight Letter)
  • 15. Dezember 1984: Kita Wing (Refrain)
  • 8. März 1985: Mi Amore (Lonely Journey)
  • 1. Mai 1985: Akaitori Nigeta (Babylon)
  • 19. Juni 1985: Sand Beige-Sabakuhe (Tsubaki Hime Julianna)
  • 9. September 1985: Solitude (Again)
  • 3. Februar 1986: Desire-Jōnetsu (La Bohème)
  • 26. Mai 1986: Gypsy Queen (Saigo no Carmen)
  • 25. September 1986: Fin (Abunai Mon Amour)
  • 4. Februar 1987: Tango Noir (Milonguita)
  • 3. Juni 1987: Blonde (Amish)
  • 30. September 1987: Nanpasen (Koiji)
  • 27. Januar 1988: Al-Mauj (Bara Hitoyo)
  • 18. Mai 1988: Tattoo (Koakuma Rupuazon)
  • 1. November 1988: I Missed the Shock (Bilitis)
  • 25. April 1989: Liar (Blue on Pink)
  • 17. Juli 1990: Dear Friend (Caribbean)
  • 16. November 1990: Mizunisashita Hana (Angel Eyes)
  • 25. März 1991: Futari Shizuka (Wasurete...)
  • 21. Mai 1993: Everlasting Love (Not Crazy to Me)
  • 24. März 1994: Kata Omoi (Aibu)
  • 2. September 1994: Yoru no Dokokade - night shift- (Rose Bud)
  • 5. Oktober 1994: Gekka (Blue Lace)
  • 21. Juni 1995: Genshi, Onna wa Taiyō Datta (Kirei)
  • 1. November 1995: Tokyo Rose (Yasashii Kankei)
  • 7. August 1996: Moonlight Shadow - Tsuki ni Hoeru
  • 21. Februar 1997: Appetite (Sweet Suspicion)
  • 11. Februar 1998: Kisei -Never Forget- (Tsuki wa Aoku)
  • 21. Mai 1998: Konya, Nagareboshi (Arashi no Naka de)
  • 23. September 1998: Tomadoi (Good-Bye My Tears)
  • 21. Januar 1999: Ophelia
  • 1. Dezember 1999: Trust Me
  • 31. Mai 2001: It's brand new day
  • 2. Mai 2002: The Heat – musica fiesta
  • 30. April 2003: Days
  • 12. Mai 2004: Akai Hana
  • 7. Juli 2004: Hajimete Deatta Hi no Yō ni
  • 7. Dezember 2005: Rakka Ryūsui
  • 17. Mai 2006: Hana yo Odore
  • 23. September 2009: Diva single version

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prologue 1. Juli 1982
  • Variation 27. Oktober 1982
  • Fantasy 23. März 1983
  • New Akina Entranger 10. August 1983
  • Anniversary 1. Mai 1984
  • Possibility 10. Oktober 1984
  • Bitter And Sweet 3. April 1985
  • D404ME 10. August 1985
  • Fushigi 11. August 1986
  • Crimson 24. Dezember 1986
  • Cross My Palm 25. August 1987
  • Stock 3. März 1988
  • Femme Fatale 3. August 1988
  • Cruise 25. Juli 1989
  • Unbalance+Balance 22. September 1993
  • La Alteracion 21. Juli 1995
  • Shaker 21. März 1997
  • Spoon 17. Juni 1998
  • Will 1. Dezember 1999
  • Resonancia 22. Mai 2002
  • I Hope So 14. Mai 2003
  • Destination 21. Juni 2006
  • Enka 27. Juni 2007
  • Diva 26. August 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexey Eremenko: Biography: Akina Nakamori. Allmusic, abgerufen am 30. Dezember 2014 (englisch).
  2. INAX サウンド オブ マイスター : 永遠のメロディー. Nippon Cultural Broadcasting, April 2008, abgerufen am 26. April 2010 (japanisch).