Aknīste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aknīste sds
Wappen von Aknīste
Aknīste (Lettland)
Basisdaten
Staat: Lettland Lettland
Verwaltungsbezirk: Bezirk Jēkabpils
Koordinaten: 56° 10′ N, 25° 45′ OKoordinaten: 56° 9′ 43″ N, 25° 44′ 51″ O
Einwohner: 1.133 (1. Jan. 2016)
Fläche: 3,43 km²
Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner je km²
Webseite: www.akniste.lv
Aknīstes katoļu baznīca - panoramio.jpg
Römisch-katholische Kirche St. Ignatius in Aknīste, erbaut 1937–1940

Aknīste (deutsch Oknist, litauisch Aknysta) ist eine Kleinstadt im Südosten Lettlands an der Grenze zu Litauen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1298 schriftlich erwähnt. Im 17. Jahrhundert fiel das Gebiet an Polen-Litauen. Um 1660 begann Jakob Kettler ein Kanalprojekt, das die Düna über die Suseja mit der Kurländischen Aa (lett.: Lielupe) verbinden sollte und für Aknīste wirtschaftlichen Aufschwung brachte. Das Projekt wurde niemals fertiggestellt und die Stadt kam 1795 nach der dritten Teilung Polens zum Gouvernement Kowno im Russischen Reich. 1920 erhielt Lettland die Stadt im Austausch gegen Palanga, das zu Litauen kam.

Aknīste hat 1133 Einwohner (2016).[1]

2009 vereinte sich Aknĩste mit drei umliegenden Gemeinden zum Bezirk Aknīste (Aknīstes novads), der 2021 im neuen Bezirk Jēkabpils aufging.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aknīste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Latvijas iedzīvotāju skaits pašvaldībās pagastu dalījumā»