Akon/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akon im Oktober 2009

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Akon. Mit seiner Single Lonely konnte er in vielen Ländern die Chartspitze erreichen. Ebenso war Sexy Bitch einer seiner erfolgreichsten Tonträger.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Trouble 24
(18 Wo.)
32
(13 Wo.)
31
(21 Wo.)
1 Platin
(33 Wo.)
18 Platin
(72 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2004
Verkäufe: 2.000.000
2006 Konvicted 69
(6 Wo.)
23 Gold
(26 Wo.)
16 Platin
(58 Wo.)
2 3-fach-Platin
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2006
Verkäufe US: 2.800.000[2]
2008 Freedom 82
(3 Wo.)
75
(1 Wo.)
22
(28 Wo.)
6 Platin
(50 Wo.)
7
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2008
Verkäufe US: 762.000[3]
Nummer-eins-Alben 1
Alben in den Top 10 2 2
Alben in den Charts 3 2 3 3 3

Weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Lockdown Impulz, Part 1 (Downloadalbum)
  • 2010: Lockdown Impulz, Part 2 (Downloadalbum)
  • 2012: I’m Still Ballin’

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Illegal Alien, Vol. 1
  • 2009: The Freedom Mixtape
  • 2012: The Koncrete Mixtape
  • 2012: Konkrete Jungle

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Locked Up
Trouble
15*
(14 Wo.)
64*
(2 Wo.)
19*
(19 Wo.)
5
(25 Wo.)
8 Gold
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2004
(featuring Styles P. / *Azad)
2005 Ghetto
Trouble
92
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2004
Lonely
Trouble
1
(18 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
1 Gold
(25 Wo.)
1 Gold
(22 Wo.)
4 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2005
Belly Dancer (Bananza)
Trouble
32
(9 Wo.)
54
(7 Wo.)
40
(15 Wo.)
5
(12 Wo.)
30
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2005
2006 Smack That
Konvicted
5
(21 Wo.)
9
(20 Wo.)
3
(28 Wo.)
1 Gold
(29 Wo.)
2 3-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2006
(feat. Eminem)
I Wanna Fuck/Love You
Konvicted
14
(13 Wo.)
29
(17 Wo.)
16
(18 Wo.)
3 Silber
(21 Wo.)
1 3-fach-Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2006
(feat. Snoop Dogg)
2007 Don’t Matter
Konvicted
29
(9 Wo.)
31
(11 Wo.)
19
(21 Wo.)
3 Silber
(20 Wo.)
1 3-fach-Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2007
Verkäufe: 5.700.000[4]
Mama Africa
Konvicted
47
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2007
Sorry, Blame It on Me
Konvicted
46
(8 Wo.)
22
(13 Wo.)
7 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2007
2008 Right Now (Na Na Na)
Freedom
44
(11 Wo.)
38
(13 Wo.)
15
(27 Wo.)
6 Gold
(31 Wo.)
8 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2008
I’m So Paid
Freedom
59
(9 Wo.)
31 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2008
(feat. Lil Wayne)
Troublemaker
Freedom
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2009
(feat. Sweet Rush)
Beautiful
Freedom
34
(9 Wo.)
42
(12 Wo.)
34
(26 Wo.)
8 Gold
(35 Wo.)
19 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2009
(feat. Colby O’Donis & Kardinal Offishall)
2009 We Don’t Care
Freedom
61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2009
2010 Oh Africa 52
(2 Wo.)
56
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2010
(feat. Keri Hilson)
Angel 56 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2010

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Interpreten
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Baby I’m Back
Super Saucy
19
(25 Wo.)
Baby Bash feat. Akon
Soul Survivor
Let’s Get It: Thug Motivation 101
74
(4 Wo.)
16
(5 Wo.)
4 Platin
(24 Wo.)
Young Jeezy feat. Akon
2006 Girls
Undisputed
47
(3 Wo.)
Beenie Man feat. Akon
Snitch
Second Round’s on Me
44
(3 Wo.)
Obie Trice feat. Akon
I Am Not My Hair
Testimony: Vol. 1, Life & Relationship
65[5]
(4 Wo.)
97
(1 Wo.)
India.Arie feat. Akon
2007 The Sweet Escape
The Sweet Escape
6 Gold
(20 Wo.)
6
(26 Wo.)
10
(37 Wo.)
2 Gold
(32 Wo.)
2
(40 Wo.)
Gwen Stefani feat. Akon
I Tried
Strength & Loyalty
69
(5 Wo.)
6
(18 Wo.)
Bone Thugs-N-Harmony feat. Akon
We Takin’ Over
We the Best
28
(17 Wo.)
DJ Khaled feat. Akon, T.I., Rick Ross, Fat Joe, Lil Wayne & Birdman
Bartender
Epiphany
5 Platin
(22 Wo.)
T-Pain feat. Akon
Sweetest Girl (Dollar Bill)
Carnival Vol. II: Memoirs of an Immigrant
30
(7 Wo.)
64
(3 Wo.)
51
(4 Wo.)
66[6]
(3 Wo.)
12
(28 Wo.)
Wyclef Jean feat. Akon, Niia & Lil Wayne
Hypnotized
The Real Testament
66
(6 Wo.)
14 Platin
(23 Wo.)
Plies feat. Akon
Get Buck in Here
Go DJ!
41
(18 Wo.)
DJ Felli Fel feat. Diddy, Akon, Ludacris & Lil Jon
Still Will
Curtis
95
(1 Wo.)
50 Cent feat. Akon
2008 Wanna Be Startin’ Somethin’ 2008
Thriller (25th Anniversary Edition)
63
(11 Wo.)
30
(7 Wo.)
69
(3 Wo.)
81
(3 Wo.)
Michael Jackson feat. Akon
What You Got
Colby O
14
(25 Wo.)
Colby O’Donis feat. Akon
Dangerous
Not 4 Sale
18
(13 Wo.)
41
(15 Wo.)
44
(28 Wo.)
16 Silber
(26 Wo.)
5
(27 Wo.)
Kardinal Offishall feat. Akon
What’s Love
Intoxication
52
(3 Wo.)
Shaggy feat. Akon
Out Here Grindin
We Global
38
(15 Wo.)
DJ Khaled feat. Akon, Rick Ross, Young Jeezy, Lil Boosie, Trick Daddy, Ace Hood und Plies
Body On Me
Brass Knuckles
17
(9 Wo.)
42
(15 Wo.)
Nelly feat. Akon & Ashanti
2009 Silver & Gold 61
(4 Wo.)
Sway feat. Akon
Stuck with Each Other
Shontelligence
23
(14 Wo.)
Shontelle feat. Akon
Just Go
Just Go
75
(1 Wo.)
52
(3 Wo.)
Lionel Richie feat. Akon
Sexy Bitch
One Love
1 Platin
(60 Wo.)
1 Platin
(55 Wo.)
2 4-fach-Platin
(77 Wo.)
1 Platin
(40 Wo.)
5
(40 Wo.)
David Guetta feat. Akon
Shut It Down
Rebelution
30
(8 Wo.)
35
(6 Wo.)
41
(8 Wo.)
33
(6 Wo.)
42
(14 Wo.)
Pitbull feat. Akon
2010 Move That Body
Nelly 5.0
71
(4 Wo.)
54
(1 Wo.)
Nelly feat. T-Pain & Akon
Hold My Hand
Michael
7
(15 Wo.)
9
(10 Wo.)
9
(11 Wo.)
10
(8 Wo.)
39
(9 Wo.)
Michael Jackson feat. Akon
Kush
Detox
59
(6 Wo.)
57
(3 Wo.)
34
(17 Wo.)
Dr. Dre feat. Snoop Dogg & Akon
Who Dat Girl
Only One Flo (Part 1)
45
(3 Wo.)
64
(3 Wo.)
29
(15 Wo.)
Flo Rida feat. Akon
I Just Had Sex
The Lonely Island II
55
(2 Wo.)
68
(5 Wo.)
30
(11 Wo.)
The Lonely Island feat. Akon
2011 Crank It Up
Nothing but the Beat
43
(3 Wo.)
64
(1 Wo.)
David Guetta feat. Akon
I’m Day Dreaming 53
(13 Wo.)
41
(3 Wo.)
60
(4 Wo.)
71
(1 Wo.)
REDD feat. Akon & Snoop Dogg
2012 Play Hard
Nothing but the Beat
8
(39 Wo.)
10 Gold
(31 Wo.)
3 Gold
(35 Wo.)
6 Gold
(29 Wo.)
64
(9 Wo.)
David Guetta feat. Akon & Ne-Yo
2015 Holiday 18 Gold
(16 Wo.)
9
(16 Wo.)
8
(13 Wo.)
DJ Antoine feat. Akon
2016 Heatwave
Sugar
30 Gold
(22 Wo.)
24
(16 Wo.)
Robin Schulz feat. Akon
Nummer-eins-Singles 2 2 1 3 2
Singles in den Top 10 6 6 7 12 13
Singles in den Charts 22 20 21 37 38

weitere Singles

  • 2009: Nosy Neighbour (feat. David Guetta)
  • 2009: Rock (feat. Filapine)
  • 2010: Party Animal (feat. David Guetta)
  • 2010: Life of a Superstar (feat. David Guetta)
  • 2010: Celebration (Remix) (mit Madonna)
  • 2010: Once Radio
  • 2010: DJ
  • 2010: Better Than Her (feat. Matisse)
  • 2011: Drop Drown (feat. Ludacris)
  • 2011: Plenty Mo (feat. Massiv und Joe Young)
  • 2011: Love Handles (feat. David Guetta & Afrojack)
  • 2011: Give It to Em (feat.Rick Ross)
  • 2011: Oh La La (feat. J Randell)
  • 2011: Club Certified (feat. Kylian Mash)
  • 2011: Chammak Challo (feat. Hamsika Iyer)
  • 2012: Hurt Somebody (feat. French Montana)
  • 2012: America’s Most Wanted
  • 2012: Angel Eyes (mit Waterfall & Play'n'Skillz)
  • 2012: Calling (mit Tune, Raquel & P. Money)
  • 2013: Change Comes (feat. David Guetta)
  • 2013: Breakdown
  • 2013: Dirty Work (feat. Wiz Khalifa)
  • 2013: Island (feat. Don Omar)
  • 2013: Light Switch (feat. Sarah Kalume)
  • 2013: My Conclusion (feat. Steven Marley & Buju Banton)
  • 2013: Up & Away (feat. Innoss'B)
  • 2013: Electricity & Drums (feat. Luciana & Dave Audé)
  • 2013: So Blue

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: His Story

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single „I Wanna Fuck/Love You“
    • 2015: für die Single „Don’t Matter“
    • 2015: für die Single „Dangerous“

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2005: für das Album „Trouble“
    • 2007: für die Single „I Wanna Fuck/Love You“
    • 2008: für die Single „Wanna Be Startin’ Somethin’ 2008“
    • 2009: für das Album „Freedom“
    • 2009: für die Single „Right Now (Na Na Na)“
    • 2010: für die Single „Shut It Down“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2005: für die Single „Lonely“
    • 2007: für die Single „The Sweet Escape“
    • 2007: für die Single „Smack That“
    • 2013: für die Single „Play Hard“
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2009: für das Videoalbum „His Story“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2007: für die Single „Lonely“
    • 2007: für die Single „I Wanna Fuck/Love You“
    • 2013: für das Streaming „Sexy Bitch“
    • 2013: für die Single „Play Hard“
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2007: für die Single „The Sweet Escape“
    • 2016: für die Single „Heatwave“
    • 2016: für die Single „Holiday“
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 2010: für die Single „Sexy Bitch“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2004: für das Album „Trouble“
    • 2006: für das Album „Konvicted“
    • 2013: für die Single „Play Hard“
  • ItalienItalien Italien
    • 2013: für die Single „Hold My Hand“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2005: für das Album „Trouble“
    • 2010: für die Single „Beautiful“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2005: für die Single „Lonely“
    • 2007: für die Single „The Sweet Escape“
    • 2007: für die Single „Smack That“
    • 2007: für die Single „Bartender“
    • 2007: für die Single „Sorry, Blame It on Me“
    • 2008: für die Single „Hypnotized“
    • 2008: für die Single „Sweetest Girl Dollar Bill“
    • 2009: für die Single „Right Now (Na Na Na)“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2005: für die Single „Lonely“
    • 2014: für die Single „Play Hard“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2005: für die Single „Lonely“
    • 2007: für die Single „The Sweet Escape“
    • 2009: für die Single „Sorry, Blame It on Me“
    • 2009: für den Realtone „Sorry, Blame It on Me“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2005: für die Single „Lonely“
    • 2007: für das Album „Konvicted“
    • 2013: für die Single „Play Hard“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2005: für die Single „Locked Up“
    • 2011: für die Single „Angel“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single „Lonely“
    • 2013: für die Single „Play Hard“
    • 2013: für die Single „Smack That“
    • 2014: für die Single „Beautiful“
    • 2016: für die Single „Right Now (Na Na Na)“
    • 2016: für die Single „The Sweet Escape“

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2007: für das Album „Konvicted“
    • 2007: für die Single „Smack That“
    • 2009: für die Single „Beautiful“
    • 2011: für die Single „I Just Had Sex“
    • 2011: für die Single „Who Dat Girl“
    • 2012: für die Single „Play Hard“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2010: für die Single „Sexy Bitch“
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2008: für das Album „Konvicted“
    • 2009: für die Single „Lonely“
    • 2009: für die Single „Smack That“
    • 2009: für die Single „Don’t Matter“
    • 2009: für die Single „I Wanna Fuck/Love You“
    • 2009: für die Single „Locked Up“
    • 2009: für die Single „Sorry, Blame It on Me“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2006: für die Single „Smack That“
    • 2010: für die Single „Sexy Bitch“
    • 2013: für das Streaming „Play Hard“
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2010: für die Single „Sexy Bitch“
  • IrlandIrland Irland
    • 2007: für das Album „Konvicted“
  • ItalienItalien Italien
    • 2011: für die Single „Sexy Bitch“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2009: für das Album „Freedom“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2005: für die Single „Moonshine“
    • 2007: für die Single „I Wanna Fuck/Love You“
    • 2007: für die Single „Don’t Matter“
    • 2010: für die Single „Sexy Bitch“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2011: für die Single „Sexy Bitch“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2007: für die Single „Smack That“
    • 2007: für den Realtone „Smack That“
    • 2011: für die Single „Sexy Bitch“
    • 2011: für die Single „Hold My Hand“
    • 2011: für den Realtone „Hold My Hand“
    • 2011: für den Realtone „Sexy Bitch“
    • 2011: für die Single „I Just Had Sex“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2005: für das Album „Trouble“
    • 2007: für die Single „Null“
    • 2008: für die Single „I’m So Paid“
    • 2008: für die Single „Bartender“
    • 2009: für die Single „Soul Surivur“
    • 2010: für die Single „Sorry, Blame It on Me“
    • 2016: für die Single „Hypnotized“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2005: für das Album „Trouble“
    • 2007: für das Album „Konvicted“
    • 2009: für das Album „Freedom“
    • 2010: für die Single „Sexy Bitch“

2x Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2005: für die Single „Lonely“
    • 2008: für die Single „The Sweet Escape“
  • Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC
    • 2010: für das Album „Freedom“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2007: für das Album „Konvicted“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2005: für das Album „Trouble“
    • 2007: für das Album „Konvicted“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2010: für die Single „Right Now (Na Na Na)“
    • 2012: für die Single „Beautiful“
    • 2013: für die Single „Lonely“

3x Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2014: für die Single „Play Hard“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2007: für die Single „Don’t Matter“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2006: für die Single „Smack That“
    • 2007: für das Album „Konvicted“
    • 2007: für die Single „Don’t Matter“
    • 2009: für die Single „I Wanna Fuck/Love You“

4x Platin-Schallplatte

  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2011: für die Single „Sexy Bitch“

5x Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2011: für die Single „Sexy Bitch“

8x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2007: für die Single „Smack That“

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2011: für die Single „Sexy Bitch“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
AustralienAustralien Australien 0 6 15 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 4 1 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 1 7 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 4 3 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 1 0 musikindustrie.de
FinnlandFinnland Finnland 0 1 0 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 3 0 1 snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC 0 0 2 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
IrlandIrland Irland 0 0 1 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 1 4 0 fimi.it
KanadaKanada Kanada 0 2 14 0 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 8 8 0 nztop40.co.nz
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 1 0 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden 0 4 7 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 4 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 25 0 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 6 4 0 bpi.co.uk
Insgesamt 3 50 97 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Mariel Concepcion: Redemption Song: Akon. Billboard, 25. November 2008, abgerufen am 10. November 2014 (englisch).
  3. Jason Lipshutz: Akon Previews 'Akonic' Album at NY Listening. Billboard, 22. September 2010, abgerufen am 10. November 2014 (englisch).
  4. Digital Music Report 2008. International Federation of the Phonographic Industry, S. 6, abgerufen am 30. Oktober 2014 (PDF; 2,1 MB, englisch).
  5. I Am Not My Hair (India.Arie) in den britischen Charts
  6. Sweetest Girl (Dollar Bill) (Wyclef Jean) in den UK-Charts