Akrützel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Akrützel

Beschreibung Studierendenzeitung
Sprache Deutsch
Hauptsitz Jena
Erstausgabe 1990
Erscheinungsweise jeden zweiten Donnerstag in der Vorlesungszeit
Verkaufte Auflage 4000 (kostenlos verteilte) Exemplare
Chefredakteur Isabella Weigand
Herausgeber Studierendenräte der EAH und Uni Jena
Weblink www.akruetzel.de
ZDB 2252760-6

Akrützel ist eine Hochschulzeitung an der Friedrich-Schiller-Universität und an der Ernst-Abbe-Fachhochschule in Jena.[1] Sie erscheint in der Vorlesungszeit 14-täglich in einer Auflage von 4.000 Stück und mit einem Umfang von 20 bis 24 DIN-A4-Seiten. Das Magazin beschäftigt sich vor allem mit studentischen Belangen, der Arbeit der Studierendenräte und lokalen Themen. Neben der Unaufgefordert in Berlin und dem ruprecht in Heidelberg gehört es zu den auflagenstärksten und ältesten Studierendenzeitungen in Deutschland. Daneben erscheint in Jena das studentisch geprägte Magazin Unique für interkulturelle Themen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Akrützel wurde im Februar 1990 gegründet (Ersterscheinung März 1990) und ging als überparteiliche Zeitung aus der seit Oktober 1989 erscheinenden Publikation Reformhaus hervor, einem oppositionellen studentischen Meinungsforum. Der Name Akrützel ist 1990 entstanden und wurde gewählt, weil er als Kunstwort frei von politischen oder ideologischen Assoziationen ist. Finanziert wird die Zeitung zum Großteil durch die Studierendenräte der beiden Jenaer Hochschulen, die ihr Geld aus den Semesterbeiträgen beziehen.

Die studentische Redaktion arbeitet ehrenamtlich. Der gewählte Chefredakteur ist für ein Jahr fest angestellt und wird zwei Semester beurlaubt. Die Redaktion kann durch ein Statut inhaltlich unabhängig von ihren Herausgebern arbeiten.

Seit September 2018 war die Redaktion allerdings praktisch ohne Chefredakteur, da der von der Redaktion gewählte Julian Hoffmann von dem Studierendenrat wiederholt abgelehnt wurde.[2] Von November 2018 bis März 2019 wurde die Hochschulzeitung von einer kommissarischen Dreierspitze geleitet. Von April bis September 2019 übernimmt Isabella Weigand die Chefredaktion. Von 14. bis 16. Juni 2019 veranstaltete AKRÜTZEL die ersten Campusmedientage in Jena. An dem deutschlandweiten Vernetzungstreffen anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Hochschulzeitung AKRÜTZEL nahmen zehn Redaktionen von Campuszeitungen sowie die lokalen Campusmedien CampusRadio Jena und CampusTV Jena teil.

Beim Pro Campus Presse Award 2014 belegte AKRÜTZEL den 3. Platz.

Ehemalige Redakteure (Auswahl)[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louisa Reichstetter: Von Schweinen und Rektoren. Entstehung und Etablierung der Studentenzeitung Akrützel 1990 bis 1994. In: Robert Gramsch, Tobias Kaiser (Hrsg.): Engagement und Ernüchterung. Jenaer Studenten 1988 bis 1995. Glaux, Jena 2009, ISBN 978-3-940265-22-7, S. 133–162
  • Jochen Leffers: "Die besten deutschen Studentenblätter", SpiegelOnline, 19. Juli 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mediadaten. In: Akrützel. (akruetzel.de [abgerufen am 16. Oktober 2016]).
  2. Akrützel- Streit in Jena: „Sind keine Stimme des Sturas!“ In: OTZ. (otz.de [abgerufen am 6. November 2018]).
  3. [1] Ahnengalerie