Akron (Okkultist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Akron (* 30. April 1948 in Münsterlingen), mit bürgerlichem Namen Karl Friedrich Frey, ist ein Schweizer Künstler, Musiker, Autor, Astrologe und Okkultist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nachdem Akron zwischen 1961 und 1964 die katholische Kantonsrealschule in St. Gallen besuchte und 1967 eine kaufmännische Lehre bei der Nationalversicherung Basel abgeschlossen hatte, arbeitete er als Berufsmusiker in verschiedenen Nachtlokalen Deutschlands. 1969 gründete er mit Blackstone eine der ersten Schweizer Underground-Zeitschriften und kam in Kontakt mit esoterischen Strömungen.

1969 bis 1972 war er Mitbegründer der Black-Magic-Band Black Mass und war zeitweise Schlagzeuger der Kultband Amon Düül. Mit Amon Düül kam es zu einem Skandal und zu einem Verfahren wegen Blasphemie, einer angeblichen schwarzen Messe und einer nackten Jungfrau an einem Kreuz, was zum Showteil der Band Amon Düül gehörte. Das Verfahren verlief sich, jedoch wurde Akron die Arbeitsbewilligung in Deutschland nicht mehr verlängert.

1972 erschien Akrons erstes Buch Wessen Auge sind die Sterne? bei einem kleinen Verlag. 1975 verfasste er einen experimentellen Roman, Die Fünfte Wand, welcher zur Grundlage des Mysteryplays Das Orakel der Unterwelt wurde. 1976 schrieb Akron die Rock-Oper Pyrrho, die mit der Schweizer Band Island im St. Galler Stadttheater uraufgeführt wurde. Von 1974 bis 1978 war Akron Kulturkritiker bei der Ostschweizer AZ und hatte ab 1980 eine eigene Kolumne im St. Galler Tagblatt. 1988 erschien sein Buch Jenseits der Schwelle. Das Buch befasst sich mit spirituellen Energien der äußeren Planeten des Sonnensystems. 1989 erschien der Folgeband Im Licht der Sonne, welcher sich mit den inneren Planeten des Sonnensystems befasst. 1992 wurde das von Akron in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Künstler HR Giger geschaffene Tarot in zwei großen Vernissagen in der Giger-Bar in Chur und dem Museum Bavaria in Zürich vorgestellt. An Halloween 1994 gründete Akron den Templum Baphomae, eine Gruppierung, die sich mit Schattenarbeit, dem Bewusstmachen der verdrängten Persönlichkeitsanteile des Menschen beschäftigt.

1996 begann Akron mit der Arbeit an seiner Dante-Trilogie, die er als sein Lebenswerk betrachtet. Im Juni 1997 wurde Akrons Vertrag mit dem Urania Verlag vom Verlag gekündigt, da nach dessen Ansicht die Dante-Trilogie nicht in das Programm des Verlages passe. Im Juli 2001 gründete Akron die Akron Verlags AG, bei der im Jahre 2002 der zweite Teil der Dante-Trilogie erschien. Im selben Jahr begannen die Vorbereitungen zum Akron-Tarot. Am 2. August 2004, wenige Stunden nach den letzten Korrekturen am Akron-Tarot, erlitt Akron einen Blinddarmdurchbruch und aufgrund einer Allergie auf Narkosen einen kurzfristigen Herzstillstand. Der Akron-Tarot, den Akron mit dem Künstler S.O. Hüttengrund ausgearbeitet hatte, erschien zur Buchmesse 2004, im Herbst 2007 sein Magnum Opus Akrons Crowley Tarot-Führer.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die 7 Pforten des Geistes, Gespräche mit dem alten Magus, Verlag: Akron Edition GmbH 2013, ISBN 9783905372366
  • Akrons Crowley Tarot-Führer, mit einem Vorwort von Hajo Banzhaf, AGM Urania, Neuhausen 2007, ISBN 978-3-03819-132-2
  • Der Akron-Tarot, mit den Tarotkarten von S. O. Hüttengrund, AGM Urania, Neuhausen 2004, ISBN 978-3-03819-044-8
  • Das Astrologie-Handbuch. Charakteranalyse und Schicksalsdeutung, Hugendubel 2. A. 1995, ISBN 3-88034-798-0
  • Das Auge der Hölle. Inferno II - 'Die Höllen der Sexualität und der Verschwörungstheorien', Akron 2002, ISBN 3-905372-18-5
  • Das Baphomet Tarot Buch und Karten, in Zusammenarbeit mit H. R. Giger, Akron Verlag 2001, ISBN 3-905372-15-0
  • Dantes Inferno. Der Astroführer durch die Unterwelt. Frey nach Dantes 'Göttlicher Komödie', Akron Verlag 2000 ISBN 3-905372-00-2
  • Der Crowley-Tarot in Zusammenarbeit mit Hajo Banzhaf, Kailash (Heinrich Hugendubel Verlag), ISBN 3-7205-2514-7
  • Partnerschafts-Astrologie. Das Handbuch zu den persönlichen Aspekten, Akron 1999, ISBN 3-905372-17-7

Weblinks[Bearbeiten]