Aksel Sandemose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aksel Sandemose (1934)

Aksel Sandemose (* 19. März 1899 in Nykøbing Mors; † 6. August 1965 in Kopenhagen) war ein dänisch-norwegischer Schriftsteller, Entwickler des Jantegesetzes. Sein Geburtsname war Axel Nielsen. 1921 nahm er den Namen Aksel Sandemose an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandemose war der Sohn eines Schmiedes. Nach Vollendung seiner Schulpflicht fuhr er lange Jahre zur See. Später arbeitete er als Lehrer und Journalist. Ab 1929 lebte Sandemose in Norwegen und schrieb ab spätestens 1931 in norwegischer Sprache (Riksmål). Er gilt als Begründer des modernen skandinavischen Romans. Sein Frühwerk wurde stark von Joseph Conrad und Jack London beeinflusst. In den Kriegsjahren 1941 bis 1945 lebte Sandemose im schwedischen Exil. Am 6. August 1965 starb Aksel Sandemose in Kopenhagen, Dänemark.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Klabautermann; Berlin 1928
  • September; 1939
  • Ein Flüchtling kreuzt seine Spur; Berlin 1973
  • Der Werwolf; Berlin 1982

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stehen Andersen: Nye forbindelser. Pejlinger i Aksel Sandemoses forfatterskab. Attika, Vordingborg 2015
  • Randi Birn: Aksel Sandemose. Greenwood, Westport (Connecticut) 1984
  • Carl-Eric Nordberg: Sandemose, en biografi. Schoenberg, Kopenhagen 1967
  • Axel Knönagel: Scandinavian immigrants on the American continent. The fictional versions of Aksel Sandemose and Ole Rölvaag. In: Informal empire? Cultural relations between Canada, the United States and Europe. Hgg. Peter Easingwood, Konrad Groß, Hartmut Lutz. L-und-F-Verlag, Kiel 1998 (Schriftenreihe des Zentrums für Kanada-Studien an der Universität Trier, 8) ISBN 3930275236 S. 401–414

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]