Akt (Kunst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Auguste-Dominique Ingres: La source (Die Quelle) (1820–1856)

Ein Akt ist in der Kunst die Abbildung des nackten menschlichen Körpers. Aktkunst umfasst Zeichnungen (Aktzeichnen), Malerei, Grafik, Skulptur und Fotografie (Aktfotografie). Der Begriff Akt kam als Schul-Terminus der Porträt- und Genremalerei im 19. Jahrhundert auf und bezeichnete ursprünglich eine graphische Studie vom menschlichen Körper (Aktstudie). Heute bezieht er sich auf alle Darstellungen unbekleideter menschlicher Körper, angefangen von der Frühzeit bis in die zeitgenössische Kunst.

Der Begriff Akt[Bearbeiten]

Heinrich Zille: Modellpause.
Dazu die Notiz: Bei die Maler’s müßt Ihr erst lern versteh’n wat se sag’n. Woll’n se een nackt – dann sag’n se: „Act“, mal’n se die Brüste – dann sagen se: „Büste“ – und woll'’n se den Rücken wo er hübsch is, dann sagen se „Kiste“. (Simplicissimus, um 1925)

Der Begriff Akt leitet sich von dem lateinischen actus „Handlung“ ab. Das lateinische Substantiv ist eigentlich ein Partizip von agere „in Bewegung setzen“ und bedeutet daher auch „Bewegung“. Ursprünglich ist mit Akt also eine Bewegung des menschlichen Körpers gemeint. Entsprechend wurde der Begriff in der akademischen Malerei des 19. Jahrhunderts verstanden als Abbildung einer Gebärde oder Haltung bzw. der entsprechenden Positur des Modells beim Übergang von einer Bewegung zur nächsten.

Um die Körperlichkeit des Menschen in der Darstellung hervorzuheben, wurden die Modelle dabei nackt gemalt. Zur Ermöglichung der genauen Wiedergabe (beispielsweise der Körperproportionen und des Muskelspiels) musste das Modell während des gesamten Malvorgangs unbeweglich in ein und derselben Position verharren, wobei häufig Stützstangen und Hängekonstruktionen zur besseren Fixierung der jeweiligen Körperhaltung dienten. Später entwickelte man das so genannte Croquis-Verfahren, bei dem man zunächst lediglich skizzenhafte Entwürfe des Aktes zeichnete, sodass das Modell nicht mehr länger als eine halbe Stunde in einer Position ausharren musste. Bei Auguste Rodin schließlich wurde das Modell sogar in die künstlerische Gestaltung mit eingebunden, indem es seine Stellungen selbst mitbestimmen konnte. Erst danach wurde der Begriff Akt auf jede Form der nicht-pornographischen, künstlerischen Darstellung eines unbekleideten menschlichen Körpers übertragen.

In der französischen Sprache hat sich zudem der Begriff Académie als Bezeichnung für eine Aktstudie oder -zeichnung etabliert. Er stammt ursprünglich vom Italienischen accademia für eine Gesellschaft und Hochschule, die sich mit der Malerei befasste und dabei besonderen Wert auf die akademische Körpermalerei legte. Die erste Akademie dieser Art, die Accademia delle Arti del Disegno, wurde 1563 in Florenz auf Anraten von Giorgio Vasari gegründet und konzentrierte sich, ganz im Sinne der Studien Leonardo da Vincis, auf die künstlerische Erforschung von Perspektiven und Proportionen des Körpers. Weitere Kunstakademien wurden in Rom (Accademia di San Luca, 1577) und Bologna (Accademia degli Incamminati, 1583) gegründet. In Paris folgte 1648 die Gründung der Académie royale de peinture et de sculpture mit dem alleinigen Recht auf eine Ausbildung mit lebenden Modellen in Frankreich.

Geschichte des Aktes in der Kunst[Bearbeiten]

Hippolyte Flandrin, Jüngling am Meeresufer (1837)

In der Geschichte der Kunst ist der Akt eines der ältesten und vielfältigsten Genres. In der Frühgeschichte diente er fast ausschließlich zu Kultzwecken. Erst die Griechen erhoben ihn zum eigenständigen Kunstgegenstand, wobei die Form der Darstellung verschiedene Intentionen haben konnte.

In der Renaissance wurden Aktdarstellungen lediglich für religiöse Motive zugelassen, und zwar nur dann, wenn die Darstellungen die Nacktheit wirklich erforderten. Ein berühmtes Beispiel dafür ist Die Erschaffung Adams von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle. Während dieser Zeit wurden auch für den weiblichen Akt in der Regel männliche Modelle benutzt. Außerdem wurden – wie man bei den letzten Restaurierungen an Fresken beobachten konnte – die ursprünglichen Arbeiten später nicht selten retuschiert, um eine allzu detaillierte Sicht des nackten Körpers zu verdecken. Leonardo da Vinci und Albrecht Dürer erhoben Aktteilstudien (z. B. Hände) zu eigenständigen Kunstwerken.

Im 19. Jahrhundert wurde die Aktabbildung von der Einschränkung auf religiöse, mythologische oder historische Motive befreit. Dies bestätigen beispielsweise die Werke der französischen Impressionisten, wie Renoir, Manet und Degas, die Menschen in ganz normalen Situationen (oft in der freien Natur) zeigen, sich dabei auf deren körpersprachliche Details konzentrieren, um mit ihnen auch die innere Welt des Individuums, seine Träume, Ängste und Hoffnungen auszudrücken. Zum Höhepunkt geführt wurde die Aktdarstellung als Ausdruck innerer Stimmungen und Gefühle dann im Expressionismus und seinen künstlerischen Weiterentwicklungen im 20. Jahrhundert.

Der Akt hat bis heute nicht an Brisanz und Aktualität verloren und auf Künstler aller Gattungen stets eine große Anziehungskraft ausgeübt. Immer wieder gelingt es Kunstschaffenden, den menschlichen Körper in neuer Sichtweise darzustellen. Bis heute loten Kunstschaffende die Grenzen des moralisch und ästhetisch Erlaubten aus und schaffen Kunstwerke, die anfänglich nicht selten auf Ablehnung stoßen.

Selbstbildnis als Akt[Bearbeiten]

Aktselbstbildnis von Albrecht Dürer (um 1504)
Paula Becker-Modersohn: Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag (1906)
Paula Becker-Modersohn: Aktselbstbildnis (1906)

Während männliche Künstler – darunter schon Albrecht Dürer − nicht zögerten, auch ihren eigenen Körper als Aktmodell zu wählen, war Paula Becker-Modersohn zu Beginn des 20. Jahrhunderts die erste Malerin, die Selbstbildnis und Akt miteinander zu verbinden wagte. Ihr Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag (1906) ging als erster weiblicher Selbstakt in die Kunstgeschichte ein.[1]

Berühmte Akt-Künstler[Bearbeiten]

Maler:

Bildhauer:

Frank Eugene: Adam und Eva, 1898

Fotografen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Bayl: Der nackte Mensch in der Kunst. Köln 1964
  • Jean Cassou: Le Nu dans la peinture européenne. Paris 1952; dt.: Der Akt in der Malerei. Zürich 1952
  • Kenneth Clark: The Nude. London 1956; zahlreiche Aufl.; dt.: Das Nackte in der Kunst. Köln 1958
  • Erhard Göttlicher: Akte: Zeichnungen, Gemälde, Illustrationen. Draier, Friedberg-Bruchenbrücken 1996.
  • Werner Maier: Die Kunst-Akademie. Faszination Aktzeichnen. Ausdrucksstark und konzentriert. Englisch, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-8241-1382-8
  • Margaret Walters: The nude male. A new perspective. London 1978; Dts. Ausgabe: Der männliche Akt. Ideal und Verdrängung in der europäischen Kunstgeschichte. Berlin 1979
  • Weitere, umfangreiche Literaturangaben auf dieser Webseite

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Akt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sie. Selbst. Nackt. Paula Modersohn-Becker und andere Künstlerinnen im Selbstakt Ausstellung im Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen (2013/2014)