Aktienrendite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aktienrendite (engl. Total Shareholder Return, TSR) ist eine Größe zur Bewertung des Anlageerfolges (Performance) eines Aktienengagements.

Während die Dividendenrendite das Verhältnis der Dividende zum gegenwärtigen Kurs beschreibt, ist die Aktienrendite eine Maßzahl dafür, wie sich der Wert eines Aktienengagements über einen Zeitraum hinweg entwickelt hat, und berücksichtigt sowohl die in dem Zeitraum angefallenen Dividenden als auch die möglicherweise eingetretenen Kurssteigerungen.

Die Dividendenrendite einer Aktie kann definitionsgemäß nicht negativ sein. Da die Aktienrendite auch Kursverluste abbildet, kann die Aktienrendite dagegen auch negativ sein. Erfahrungsgemäß ist die Wahrscheinlichkeit einer negativen Aktienrendite allerdings desto geringer, je länger ein Aktienengagement besteht.

Berechnung[Bearbeiten]

Die Aktienrendite für einen gegebenen Zeitraum berechnet sich als


\text{Aktienrendite} = \frac{(\text{Endaktienkurs} - \text{Anfangsaktienkurs}) + \text{Dividenden}}{\text{Anfangsaktienkurs}}

Beispiel DAX[Bearbeiten]

Der Berliner Finanzprofessor Richard Stehle hat am Beispiel der Aktien des DAX die Dividendenrendite im Zeitraum von 1948 bis 2005 betrachtet. Für diesen Anlagezeitraum von 57 Jahren hat er untersucht, welche durchschnittliche jährliche Rendite ein Aktienengagement abgeworfen hätte, wenn man zum 31. Dezember eines betrachteten Jahres (Ankaufjahr) die Aktien gekauft hätte, die im DAX enthalten sind, und diese zum 31. Dezember eines anderen Jahres (Verkaufsjahr) wieder verkauft hätte, unterstellt dass in Übereinstimmung mit der Definition der Aktienrendite die angefallenen Dividenden plus der erstatteten Körperschaftsteuer wieder in Aktien der ausschüttenden Gesellschaft angelegt werden (vgl. hierzu Anrechnungsverfahren, Halbeinkünfteverfahren; ab 2009: Abgeltungsteuer, Teileinkünfteverfahren). Möglicherweise anfallende Einkommensteuer berücksichtigt er (da individuell unterschiedlich) nicht. Das Ergebnis seiner Untersuchungen hat er in einem Renditedreieck dargestellt.

Für den betrachteten Zeitraum (1948–2005) gibt es 1512 mögliche Anlagezeiträume. In 84 dieser möglichen Anlagezeiträume kam es zu negativen durchschnittlichen jährlichen Aktienrenditen. Nach Ablauf einer Anlagezeit von 10 Jahren gab es nur in 7 Fällen eine negative Aktienrendite, die minimale Rendite betrug -2 Prozent, und bei Anlagezeiträumen von 15 Jahren ergab sich in allen Fällen eine durchschnittliche jährliche Aktienrendite von über 0,5 % (Minimum bei 31. Dezember 1960 anlegen und 31. Dezember 1976 verkaufen).

Weblinks[Bearbeiten]