Aktion Zivilcourage (Verein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktion Zivilcourage e. V.
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 1999
Sitz Pirna
Branche politische Bildung, anerkannter Träger der freien Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII
Website www.aktion-zivilcourage.de
Der Markt der Kulturen ist das Aushängeschild der Aktion Zivilcourage

Aktion Zivilcourage e.V. ist eine überparteiliche, zivilgesellschaftliche Organisation in Pirna und in der Bildungs- und Beratungsarbeit sowie der internationalen Begegnung tätig.

Der Verein setzt sich für die Stärkung der demokratischen Kultur in Sachsen ein. Schwerpunkt ist der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Seit seinem Entstehen hat der Verein ein überregional verzweigtes Netzwerk an Kooperationspartnern aufgebaut, das einen wesentlichen Beitrag zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit seiner Arbeit leistet. Der Verein arbeitet partnerschaftlich mit vielen staatlichen und nicht-staatlichen Institutionen, Organisationen und Privatpersonen zusammen.

Der Verein ist Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1999 als Jugendinitiative gegründet.[2] Hintergrund des Zusammenschlusses waren hohe Kommunalwahlergebnisse rechtsextremer Parteien im damaligen Landkreis Sächsische Schweiz und eine zunehmende Gewaltbereitschaft vor allem unter jungen Menschen. Überregionale Bekanntheit erlangte hierbei vor allem die 2001 verbotene Gruppierung Skinheads Sächsische Schweiz (SSS).[3] Eine verbreitete Zustimmung zu rechtsextremen Positionen, Gewalt gegen nichtrechte Jugendliche und Ausländer sowie das daraus entstehende Klima der Angst bei vielen Menschen waren die zentralen Auslöser für das Entstehen der Aktion Zivilcourage e. V.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bildungs- und Beratungsangebote des Vereins richten sich an Menschen aller Altersgruppen. Der Verein bietet Bildungsmaßnahmen im historisch-politischen Bereich an, darunter etwa Workshops zum Thema Menschenrechte und Zivilcourage, gedenkstättenpädagogische Angebote, Vorträge und Lesungen zur deutschen Geschichte sowie interkulturelle Begegnungen.[4] Seit Herbst 2013 veröffentlicht der Verein zudem das Couragiert-Magazin.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.transparency.de, abgerufen am 27. Februar 2014
  2. Die Aktion Zivilcourage e. V.. Website des Vereins. Abgerufen am 3. Dezember 2013.
  3. „Skinheads Sächsische Schweiz“ verboten Frankfurter Allgemeine Zeitung.
  4. Angebote der Aktion Zivilcourage e. V.. Website des Vereins. Abgerufen am 3. Dezember 2013.
  5. www.couragiert-magazin.de
  6. Vorstellung der Aktion auf der Phineo-Website