Aktionsbündnis gegen AIDS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Aktionsbündnis gegen AIDS ist ein Zusammenschluss aus über 107[1] Nichtregierungsorganisationen der Aids- und Entwicklungszusammenarbeit sowie über 280 Basisgruppen in Deutschland, die in unterschiedlicher Art und Weise an dem Thema HIV/Aids arbeiten. Ziel ist es, gemeinsam einen Beitrag zur Bewältigung der globalen HIV/Aids-Pandemie zu leisten. Gegründet wurde das Bündnis in Deutschland 2002 und hat zurzeit drei Mitarbeiter. Das gleichnamige Bündnis in Österreich wurde 2004 gegründet.[2]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Durch den Zusammenschluss soll Fachwissen gebündelt werden. Ein weiteres Ziel ist es, Synergien zu erzielen, die den gemeinsamen Forderungen über die breite Öffentlichkeit hinaus Nachdruck verleihen. Das Aktionsbündnis gegen AIDS fordert vor allem von der Bundesregierung, zusätzliche Mittel für die weltweite Aids-Prävention und Behandlung bereitzustellen.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bündnis ist in 4 Säulen aufgeteilt: Basisgruppen, evangelische und katholische Organisationen und zivilgesellschaftliche Organisationen. Jedes Mitglied ist einer dieser Säulen zugehörig und mit einer Stimme in der jährlichen Vollversammlung vertreten. Zu den Mitgliedern gehören u. a. action medeor, Ärzte ohne Grenzen, Brot für die Welt, Caritas international, German Doctors, Misereor und World Vision Deutschland.[3]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bündnis ist Mitglied in bundesweiten, europäischen und globalen Netzwerken, u. a. der internationalen Ecumenical Advocacy Alliance, sowie in der World Aids Campaign.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand Januar 2010, InWEnt (Hrsg.): Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit. 12. überarb. Aufl., InWEnt, Internationale Weiterbildung und Entwicklung, Bonn 2010, ISBN 978-3-939394-59-4, S. 19.
  2. a b Aken, Jan van (Recherche u. Redaktion): Das NGO-Handbuch: non-governmental organisations. Greenpeace Media, Hamburg 2007, ISBN 978-3-9811689-0-7, S. 170.
  3. Mitgliedsorganisationen Die Organisationen im Aktionsbündnis gegen AIDS (Memento vom 19. Dezember 2010 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]