Aktiv für Demokratie und Toleranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo des BfDT, das den Preis jährlich vergibt

Aktiv für Demokratie und Toleranz ist ein Toleranzpreis, der seit 2001 vom Bündnis für Demokratie und Toleranz für Projekte vergeben wird, die sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wenden. Es werden kleinere finanzschwache Initiativen und Gruppen und Einzelpersonen durch Preisgelder von je 2.000 bis 5.000 € gefördert.[1]

2006 wurden Preise von insgesamt 120.000 € an 63 Projekte vergeben. Am Wettbewerb hatten sich 330 Initiativen beteiligt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 erhielt Der Rechte Rand, eine Zeitschrift, die damals vom Bundesamt für Verfassungsschutz als „organisationsunabhängige linksextremistisch beeinflusste Publikation“ eingestuft wurde, einen Geldpreis von 10.000 DM. Dies kritisierte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Dezember 2004 in einer Großen Anfrage.[2][3]

2007 wurde der Ehrenpreis für Zivilcourage an ein siebzehnjähriges Mädchen aus Mittweida verliehen, die behauptete, ein kleines Kind vor Neonazis beschützt zu haben, woraufhin die Neonazis ihr ein Hakenkreuz in die Hüfte geritzt hätten. Zu diesem Zeitpunkt ermittelte bereits die Staatsanwaltschaft Chemnitz wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat, nachdem sich herausgestellt hatte, dass das Geschehen frei erfunden war und das Mädchen sich die Verletzung selbst zugefügt hatte. Die Laudatorin Cornelie Sonntag-Wolgast, ehemalige Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister des Innern erklärte daraufhin, es gehe in erster Linie darum, „Zivilcourage zu loben, und nicht um die Frage, ob das Mädchen sich diese Verletzung […] selbst beigebracht“ habe.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wettbewerbe des BfDT 2011-2014. In: Website des „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ (www.buendnis-toleranz.de). Abgerufen am 7. Februar 2015.
  2. Matthias Meisner: Null Toleranz für rote Zellen. In: Der Tagesspiegel (www.tagesspiegel.de). 18. Dezember 2004, abgerufen am 7. Februar 2015.
  3. Drucksache 15/4590. Deutscher Bundestag, 14. Dezember 2004, abgerufen am 7. Februar 2015 (PDF).
  4. Sabine Rückert: Strafjustiz: Nichts als die Unwahrheit. In: Die Zeit (www.zeit.de). 7. April 2008, abgerufen am 7. Februar 2015.