Aktuelle Stunde (Fernsehsendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des WDR Fernsehens
Logo der Aktuellen Stunde

Die Aktuelle Stunde ist ein Ende 1982 von Claus Hinrich Casdorff gegründetes regionales Infotainmentmagazin im WDR Fernsehen. Es wird seit dem 3. Januar 1983 täglich im Vorabendprogramm ausgestrahlt. Den Themenschwerpunkt der Sendung bilden aktuelle Ereignisse aus Nordrhein-Westfalen sowie Verbraucherinformationen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produziert wird die Aktuelle Stunde seit 1991 im WDR-Funkhaus Düsseldorf. Bis 2021 soll die Produktion der Sendung jedoch zusammen mit WDR aktuell und WDR extra ins dann sanierte Filmhaus in Köln verlegt werden, wo der Sender zukünftig seine Nachrichtenformate konzentriert.[1][2][3]

Entstehungsgeschichte und Entwicklung der Sendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des WDR bei Einführung der Sendung im Jahr 1982 war es, einen Kontrast zu den damals als „trocken“ empfundenen Nachrichtensendungen – wie etwa der Tagesschau – zu bilden und die Zuschauer auf eine ungezwungene Weise zu informieren. So wurde die Aktuelle Stunde von einem Moderatorenpaar in lockerem Umgangston und mit legerer Kleiderordnung geleitet.

Für Beschwerden aus der Politik sorgte die Namenswahl. Der ehemalige Ministerpräsident Heinz Kühn zeigte sich besorgt, dass man die Sendung mit der Aktuellen Stunde des Landtags verwechseln könnte, und forderte erfolglos eine Umbenennung.

Zunächst war das Format dem Namen entsprechend auf eine Zeitstunde zwischen 19:00 Uhr und 20:00 Uhr ausgelegt. Mit der Entstehung der Lokalzeiten (anfänglich „Fensterprogramme“), in denen seit 1984 jeweils zwischen 19:30 Uhr und 20:00 Uhr inzwischen elf Einzelregionen in Nordrhein-Westfalen mit einem auf die jeweilige Region zugeschnittenen Programm versorgt werden, wurde die Aktuelle Stunde verkürzt.[4] Sie läuft nun werktäglich von 18:45 Uhr bis 19:30 Uhr. Sonntags gibt es eine verkürzte Ausgabe mit nur einem Moderator (19:10 Uhr bis 19:30 Uhr).

Aktuelle Stunde Studio bis 09.2016

Durch die Sendung wurden unter anderem Frank Plasberg und Christine Westermann bekannt, die von 1987 bis 2002 gemeinsam durch das Format führten. Auch der spätere Programmdirektor der Deutschen Welle Christian Gramsch moderierte die Aktuelle Stunde. Heute erreicht diese in Nordrhein-Westfalen Marktanteile von bis zu 20 Prozent.

Seit dem 20. Juli 2015 wird die Aktuelle Stunde in nativem HD ausgestrahlt.

Am 4. September 2016 sendete die Aktuelle Stunde die erste Ausgabe aus einem neu gestalteten Studio.[5] Bereits am 1. September 2016 wurde dafür die Kulisse im alten Studio abgebaut. Während dieser Zeit wurde übergangsweise aus dem WDR Funkhausfoyer in Düsseldorf gesendet.[5] Im aktuellen Studio dominieren nun große LED-Wände sowie die Materialen Holz, Metall und Beton. [6] Das Studio, aus dem auch das landespolitische Magazin Westpol, WDR aktuell, WDR extra, eins zu eins und die Lokalzeit aus Düsseldorf gesendet werden, ist wesentlich großzügiger gestaltet als das ehemalige.

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderator Thomas Bug

Ehemalige Moderatoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/wdr-aktuelle-stunde-verlaesst-duesseldorf-aid-1.5899800
  2. http://www.ksta.de/kultur/wdr--aktuelle-stunde--zieht-von-duesseldorf-nach-koeln-23876160
  3. http://meedia.de/2016/04/13/wdr-aktuelle-stunde-zieht-von-duesseldorf-nach-koeln/
  4. WDR: Hinterm Mond von Wanne-Eickel. In: Der Spiegel. Nr. 34, 1981 (online).
  5. a b Marcel Pohlig: Erste Einblicke: WDR frischt Nachrichten optisch auf. DWDL.de, 3. September 2016, abgerufen am 6. September 2016 (deutsch).
  6. Relaunch im WDR Fernsehen - Neuer Look für Nachrichtenformate. wdr.de, 1. September 2016, abgerufen am 6. September 2016 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]