Akyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Statue eines Akyns in Naryn

Ein Akyn ist ein Volksdichter an der chinesischen Grenze Kirgisistans. Akyne zitieren aus dem Manas-Epos und unterhalten auf Hochzeiten und anderen Gelegenheiten die Gäste mit dem Spielen eines Zupfinstruments und dem Vortragen von Sprechgesang.[1]

Akyne haben auch politische Themen in ihrem Repertoire.[1]

Akyn wurde 2003 von der UNESCO zum Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit ernannt (seit 2008 Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit).[2]

Bekannte Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marcus Bensmann: Liederkrieg nach dem Pogrom. In: die tageszeitung. 16. August 2010, abgerufen am 27. Januar 2011.
  2. Offizielle Homepage der UNESCO