al-ʿAbbās ibn ʿAbd al-Muttalib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Al-ʿAbbās ibn ʿAbd al-Muttalib (arabisch العباس بن عبد المطلب, DMG al-ʿAbbās bin ʿAbd al-Muṭṭalib; * um 565 in Mekka; † um 653 in Medina) gehörte zu den Gefährten des Propheten Muhammad, des Religionsstifters der islamischen Religion. Sein Vater war ein Halbbruder von Mohammeds Vater. Seine Kunya lautete Abu 'l-Faḍl. Sein Halbbruder war Abū Tālib ibn ʿAbd al-Muttalib

Er bekleidete die in seiner Familie erbliche Ehrenämter um das Heiligtum Kaaba. Als Muhammad den Islam verkündete, wandte er sich der neuen Lehre vorerst nicht zu. Er gilt als Ahnherr der Abbasiden. Sein Sohn war ʿAbdallāh ibn ʿAbbās, einer der ältesten Exegeten des Korans.

Konversion zum Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

al-ʿAbbās geriet während der Schlacht von Badr zwischen Mekkanern und Medininesern in Gefangenschaft des wesentlichen schmächtigern Abu'l-Yasar, der auf Seite Medinas kämpfte. Entsprechend erkundigte sich Muhammad gemäß der Überlieferung nach Art und Weise der Gefangennahme. Die Hilfe, durch einen zweiten Mann, den Abu'l-Yasar beschrieb, deutete der Prophet als einen Engel und sah die Ursache des Sieges im göttlichen Eingreifen.

Seine Konversion zum Islam erfolgte im Jahr 630, kurz bevor Mohammed Mekka eroberte.[1] Der Prophet nannte ihn deshalb den "letzten der Ausgewanderten" (Muhadschirun).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie Mohammeds

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Encyclopaedia of Islam. New Edition. s.v. "al-ʿAbbās b. ʿAbd al-Muṭṭalib"