al-Anʿām

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Al-Anʿām (arabisch الأنعام ‚Das Vieh‘) ist die sechste Sure des Koran. Sie umfasst 165 Verse und ist damit die siebtlängste Sure. Offenbart wurde sie in Mekka. Nach chronologischer Zählung ist sie die 89. Sure von 114 und wird der 3. Periode in Mekka zugeordnet, mit Ausnahme einiger Verse, die in die medinische Periode verlegen. Welche Verse in Medina offenbart wurden, darüber gibt es unterschiedliche Angaben: ein Vers, zwei Verse, drei Verse, sechs Verse bzw. insgesamt neun Verse, jeweils mit verschiedenen Varianten.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gott ist im Koran mehrfach als فاطر / fāṭir / ‚Schöpfer‘ genannt, hier in Sure 6 Vers 14. vgl. auch Fitra.

Sure 6:38 beschreibt, dass auch Tiere und Dschinn sind in Umma (der Gemeinschaft) zusammengeschlossen.

Der Koran nennt 20 Figuren der Bibel, die dort nicht alle als Propheten gelten, als Vorläufer Mohammeds. Besonders Abraham, der „Freund Gottes“, ist für den Koran Vorbild des wahren Gläubigen. Er habe – wie auch nachbiblische jüdische Überlieferung erzählt – erkannt, dass Gott mächtiger als Gestirne ist (Sure 6,78 f).

Nafs, der arabische Begriff für Seele, erscheint in Vers 93, nach welchem die Engel am Tag des Gerichts ihre Hände nach den Frevlern ausstrecken, die in den Abgründen des Todes schweben, und ihnen zurufen: "Gebt Eure Seelen heraus" (aḫriǧū anfusakum).

In Sure 6:101 wird eine Verbindung zur christlichen Dreifaltigkeit hergestellt: „Der Schöpfer des Himmels und der Erde, woher sollte Er ein Kind haben, wo Er keine Gefährtin hat?“.

Der Begriff Islām kommt im Koran acht Mal vor. An mehreren Stellen wird herausgestellt, dass die Annahme des Islams Zeichen göttlicher Erwählung ist. Sie tritt dadurch ein, dass Gott den betreffenden Menschen rechtleiten will und ihm die Brust weitet (Sure 6:125)

Sure 6:145 stellt speziell für den Verzehr von unreinem Fleisch bei drohendem Hungertod eine Ausnahmeregelung nach dem Darūra-Prinzip dar.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Heute habe ich (Gott) eure Religion vervollständigt und meine Gnade vollendet. Ich habe den Islam zu eurer Religion erwählt.“

Sure 6:3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adel Theodor Khoury: Der Koran. Übersetzt und kommentiert von A. T. Khoury. S. 173. Gütersloher Verlagshaus, 2007. ISBN 978-3-579-08023-9
Vorherige Sure:
Al-Māʾida
Der Koran Nächste Sure:
al-A'raf
Sure 6

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114