al-Arba'un

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hussein-Moschee in Kerbela 2005

al-Arbaʿūn, arabisch ‏الأربعون ‎ al-arbaʿūn, DMG al-arbaʿūn ‚vierzig‘, ist das Gedenkfest, das vierzig Tage nach Aschura, dem Fest zum Märtyrertod al-Husains, eines Enkels des Propheten Mohammed, von den imamitischen Schiiten begangen wird.

Vierzig Tage sind die gewöhnliche Zeit, in der im Islam bei einem Todesfall des Toten gedacht wird. Dabei wird in Erinnerung gerufen, dass der Märtyrertod und die Selbstaufopferung für den Islam ins Paradies, Abweichen vom „rechten Weg“ in die „ewige Verdammnis“ führt.

2012 besuchten anlässlich des Feiertags etwa 15 Millionen Gläubige den Imam-Husain-Schrein in Karbala.[1]

Hinzu kommen oft Wallfahrten nach Karbala und Nadschaf sowie Samarra .

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. almanar.com.lb: Despite Threats, Millions Throng Karbala for Arbaeen Commemoration