al-Awamia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 26° 35′ 28″ N, 49° 58′ 49″ O al-Awamia (arabisch العوامية, DMG al-ʿAwāmīya) ist ein saudischer Ort mit circa 25.500 Einwohnern im Gebiet al-Qatif der Provinz asch-Scharqiyya im Osten des Landes. Er ist gut über eine Schnellstrasse zu erreichen, auch der Luftverkehrs-Drehkreuz Flughafen Dammam ist nicht weit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner von al-Awamia sind Schiiten. Sie gerieten 1913 infolge des Zerfalls des Osmanischen Reiches im Zuge der Eroberung eines Großteils der arabischen Halbinsel durch Abd al-Aziz ibn Saud unter die Herrschaft von sunnitischen Wahhabiten, die ihre religiösen Normen rücksichtslos durchsetzten. Dagegen protestierten immer wieder die Schiiten. Während des „Arabischen Frühlings“ in Saudi-Arabien wurde der aus Awamia stammende Prediger Nimr al-Nimr zu ihrem Sprecher. Am 5. Oktober 2011 kamen bei Zusammenstößen zwischen Polizei und der schiitischen Bevölkerung der Stadt mindestens 14 Menschen ums Leben.[1] Nimr al-Nimr wurde verhaftet, zum Tode verurteilt und 2016 hingerichtet.

Daraufhin kam es im Frühjahr 2017 in Awamia zum Aufstand. Saudisches Militär und Polizeieinheiten rückten in gepanzerten Fahrzeugen gegen die Stadt vor.[2] Am 10. Mai begannen Bulldozer damit, rund 500 historische Häuser im Altstadtviertel al-Mosawara abzureißen. Damit soll den Aufständischen das Rückzugsgebiet genommen werden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tomas Avenarius: Riad kündigt Politik der eisernen Faust an. In: Süddeutsche Zeitung. 5. Oktober 2011, abgerufen am 6. Oktober 2011 (englisch).
  2. Violence erupts following Saudi demolition of historic Shia homes. In: The new Arab, 27. Juni 2017.
  3. Christian Weisflog: Saudiarabiens innerer Krieg. Riad unterdrückt die Schiiten im eigenen Land mit harter Hand. In: Neue Zürcher Zeitung vom 14. Juli 2017, S. 4.