al-Gharafa Sports Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
al-Gharafa
Gharrafa.png
Basisdaten
Name Al Gharafa Sports Club
Sitz Doha
Gründung 1979 als Al-Ittihad
Farben gelb, blau
Präsident Hamad bin Thamer Al Thani
Website algharafa.com
Erste Mannschaft
Trainer BrasilienBrasilien Caio Júnior
Stadion al-Gharafa Stadium
Plätze 25.000
Liga Qatar Stars League
2015/16 9. Platz
Heim
Auswärts

Der al Gharafa Sports Club (arabisch الغرافة, DMG al-Ġarāfa) ist ein Fußballverein aus Doha in Katar, der gegenwärtig der höchsten Liga des Landes, der Qatar Stars League, angehört. Der Zweitplatzierte der vergangenen Meisterschaftssaison trägt seine Heimspiele im al-Gharafa Stadium aus.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1979 als al-Ittihad gegründet und gewann drei Meistertitel unter diesem Namen. Mit der gegenwärtigen Namensgebung (seit 2004) gewann der Verein vier weitere Meisterschaften. Des Weiteren gewann der Verein siebenmal den nationalen Pokal, den Emir of Qatar Cup; zuletzt 2009 (zugleich das Double).

Der Verein nahm mehrmals an den Kontinentalwettbewerben der AFC teil und erzielte mit dem Einzug in das Viertelfinale 1997/98 im Pokal der Pokalsieger Asiens sein bestes Ergebnis.

Im Juni 2009 verpflichtete der Verein Juninho. Er wechselte von Olympique Lyon zu al-Gharafa, für den er einen Zweijahresvertrag unterschrieb.[1] Als neuer Trainer wurde im Sommer 2009 der Brasilianer Caio Júnior verpflichtet. Zur Saison 2011/12 wurde der 37-jährige Brasilianer Zé Roberto verpflichtet.[2]

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Liga 1 1 1 1 1 1 1 1
Position 1 1 2 6 6 9 7 9

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meister 1992, 1998, 2002, 2005, 2008, 2009, 2010 [3]
  • Pokalsieger 1994/95, 1995/96, 1996/97, 1997/98, 2001/02, 2008/09, 2011/12

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung auf spox.com
  2. Pressemitteilung auf welt.de
  3. Liste der Meister auf rsssf.com