al-Habbaniyya-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Habbaniyya-See
Buhayrat al-Habbaniyah.jpg
Helikopter der US Army über dem Habbaniyya-See
Geographische Lage al-Anbar, Irak
Zuflüsse Kanal vom Euphrat
Abfluss zum Euphrat und zum Razzaza-See
Daten
Koordinaten 33° 18′ N, 43° 27′ OKoordinaten: 33° 18′ N, 43° 27′ O
Al-Habbaniyya-See (Irak)
Al-Habbaniyya-See
Fläche 140 km²
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHE

Der Habbaniyya-See (arabisch بحيرة الحبانية, DMG Buḥairat al-Ḥabbāniyya; auch al-Habbanija-See) ist ein flacher natürlicher See in al-Anbar, Irak.

Er liegt etwa 90 km westlich von Bagdad und 12 km südlich von Ramadi. Seine Oberfläche ist 140 km² groß. Traditionell wird der See dazu genutzt, Hochwasserwellen des Euphrat aufzunehmen, die früher über eine natürliche Rinne, später über einen kleinen Kanal vom Euphrat in den See flossen.[1]

1956 wurde in Ramadi das Ramadi-Stauwehr gebaut, mit dem auch der Euphrat gestaut und das Wasser über den ausgebauten Kanal in den See geleitet werden kann.[2] Ein weiterer Kanal im Nordosten des Sees führt zum Euphrat zurück. Am Südufer gibt es eine Weiterleitung zum Razzaza-See.

Seitdem eine Reihe von Talsperren in den türkischen und syrischen Abschnitten gebaut wurden, hat der Hochwasserschutz erheblich an Bedeutung verloren.

Der See wird auch für Freizeitzwecke genutzt.[3] Das frühere Feriendorf Habbaniya ist jetzt jedoch ein Flüchtlingslager.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte des Habbaniyya-Sees von 1941 auf ibiblio.org
  2. Tabular Summary of Civil Engineering Contract 1953 - Irrigation. (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) In: The Engineer, 29. Januar 1954, S. 27 (digital S. 24 von 58) (PDF, 21 MB)
  3. Duraid Adnan, Timothy Williams: Dancing by the Waves, Iraqis Forget War for a Day Artikel vom 23. August 2009 in der New York Times
  4. Jane Araf: Iraq’s former luxury resort now its worst camp Blog vom 15. Juli 2015 auf Al Jazeera.