al-Kibar-Reaktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reaktorabdeckung

Als al-Kibar-Reaktor wird eine Anlage in Syrien bezeichnet, in der sich ein im Bau befindlicher Kernreaktor befand.

Die Anlage war etwa 11 Kilometer nördlich der Kleinstadt at-Tibnī am linken Ufer des Euphrat,[1] etwa drei Kilometer von der römisch-byzantinischen Stadtruine Halabiya entfernt. Auf derselben Flussseite südlich liegt die Ruine der Festung Zalabiya.

Der Reaktor war wahrscheinlich baugleich mit dem Reaktor der Kerntechnischen Anlage Nyŏngbyŏn in Nordkorea.[2] Die Anlage wurde am 6. September 2007 kurz nach Mitternacht bei einem israelischen Luftangriff (Operation Orchard) zerstört.[3]

Die Reste der Anlage wurden bald darauf eingeebnet, wie Satellitenbilder zeigen.[4]

Im April 2008 legte die damalige US-Regierung (Regierung George W. Bush) der Öffentlichkeit Fotos und Videos als Beweise vor. Dana Perino, die Sprecherin des Weißen Hauses, teilte mit, dass man davon überzeugt sei, dass Nordkorea geheime Nuklearaktivitäten in Syrien unterstützt habe. Ziel sei die Erzeugung von Plutonium gewesen. [1]

Der damalige syrische Botschafter in den USA Imad Moustapha dementierte im April 2008 eine Kooperation mit Nordkorea auf syrischem Boden.[5]

Die IAEO legte im Februar 2009 einen Bericht vor:[6] die bei einem Inspektionsbesuch vom 23. Juni 2008 mitgenommenen Bodenproben enthielten Spuren von Uran, das „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ nicht von israelischen Raketen – so die syrische Behauptung – stamme.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Reymer Klüver: Nordkorea soll Syrien beim Bau einer Atomfabrik geholfen haben. Süddeutsche Zeitung, 25. April 2008
  2. IAEA-Report GOV/2011/30 vom 24. Mai 2011, S. 1 und 3 f. ('Features of the Destroyed Building')
  3. Thomas Frankenfeld: Israels geheimnisvolle „Operation Obstgarten“. In: Hamburger Abendblatt, 26. April 2008 (online)
  4. Institute for Science and International Security 25. Oktober 2007 / David Albright, Paul Brannan, Jacqueline Shire: Syria update: Suspected Reactor site dismanteled. (PDF; 1,7 MB)
  5. CIA befürchtete syrische Atombomben. In: Focus online, 29. April 2008 (online)
  6. IAEA-Bericht GOV/2009/9 vom 19. Februar 2009
  7. Tagesschau, 17. November 2009 odenproben in zerbombter Anlage – IAEO findet verdächtige Uranspuren in Syrien (Memento vom 22. Februar 2009 im Internet Archive)

Koordinaten: 35° 42′ N, 39° 50′ O