al-Muhtadi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Person des ismailitischen schiitischen Islam, Imam der Ismailiten siehe Al-Muhtadi (Imam).

Abu Ishaq Muhammad al-Muhtadi bi-'llah ibn al-Wathiq (arabisch أبو إسحاق محمد المهتدي بالله بن الواثق, DMG Abū Isḥāq Muḥammad al-Muhtadī bi-'llāh b. al-Wāṯiq; † 21. Juni 870) war der vierzehnte Kalif der Abbasiden (869–870).

Al-Muhtadi galt als frommer Mann und wurde von den Mördern des al-Muʿtazz (866–869) als Kalif inthronisiert. Entgegen den Erwartungen gab er sich aber nicht als Marionette für die türkischen Garden her, sondern versuchte die Rivalitäten zwischen deren Offizieren auszunutzen. Da er aber keine Hausmacht in Samarra hatte, wurde er schon am 21. Juni 870 ermordet. Unter seinem Nachfolger al-Mu'tamid (870–892) gelang den Abbasiden wieder die Stabilisierung ihrer Herrschaft.

Vorgänger Amt Nachfolger
al-Muʿtazz Kalif der Abbasiden
869–870
al-Mu'tamid