al-Muqaddasī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Al-Muqaddasi)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schams ad-Dīn Muhammad ibn Ahmad al-Muqaddasī (arabisch شمس الدين محمد بن أحمد المقدسي, DMG Šams ad-Dīn Muḥammad b. Aḥmad al-Muqaddasī, seltener auch al-Maqdisi oder el-Mukaddasi; * 945 in Jerusalem; † nach 1000) war ein arabischer Geograph und zusammen mit al-Istachri und Ibn Hauqal ein Vertreter der beschreibenden Schule. Hauptorte seines Wirkens waren Aleppo und Schiraz.

Al-Muqaddasi hatte eine hervorragende Bildung erhalten und sich nach seiner Pilgerfahrt nach Mekka ganz dem Studium der Geographie gewidmet. Für sein 985/988 verfasstes Hauptwerk Aḥsan at-taqāsīm fī maʿrifat al-aqālīm أحسن التقاسيم في معرفة الأقاليم[1] (Die schönste Aufteilung, handelnd von der Kenntnis der Länder) bereiste er die gesamte islamische Welt. Es zeichnet sich durch unvoreingenommene Beobachtungen und über die Geographie hinausgehende Mitteilungen zu Sitten, Gebräuchen, Religionen, Wirtschaft, Kultur und Eigenarten der Bewohner der bereisten Länder ebenso aus wie durch seinen prosaischen Literaturstil.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. C. E. Bosworth: "Aḥsan al-taqāsīm", Encyclopædia Iranica

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]