al-Sadd Sport Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
al-Sadd SC
Logo
Basisdaten
Name Al-Sadd Sports Club
Sitz Doha
Gründung 21. Oktober 1969
Präsident Scheich Mohammed bin Hamad Al Thani
Website al-saddclub.com
Erste Mannschaft
Trainer Jesualdo Ferreira
Spielstätte Jassim-Bin-Hamad-Stadion
Plätze 15.000
Liga Qatar Stars League
2017/18 2. Platz
Heim
Auswärts

Der Sadd Sports Club (arabisch نادي السد الرياضي, DMG Nādī s-Sadd ar-riyāḍī) ist ein Sportverein aus Doha, der Hauptstadt Katars. Der Verein mit dem Spitznamen White Shirts wurde am 21. Oktober 1969 von Studenten gegründet und gehört zu den erfolgreichsten des Landes. Die Herren-Fußballmannschaft spielt in der höchsten Liga des Landes, der Qatar Stars League. Mit zwölf gewonnenen Meisterschaften und zwölf errungenen Pokalsiegen ist die Fußballsektion gleichzeitig Rekordmeister und Rekordpokalsieger des Landes. Die international größten Erfolge waren der Gewinn der AFC Champions League im Jahr 1989 und 2011. Bis jetzt ist die Fußballmannschaft des al-Sadd SC die einzige Mannschaft aus Katar, die diesen Titel erringen konnte. Im Dezember 2011 belegte al-Sadd den dritten Platz bei der FIFA-Klub-WM.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wird im Jassim-Bin-Hamad-Stadion. Dieses fasst inklusive der VIP-Bereiche 15.000 Zuschauer und ist vollständig klimatisiert.

Weitere Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Fußballsektion werden im Club auch Handball, Basketball, Volleyball, Tischtennis und Leichtathletik betrieben. Im Jahr 2002 wurde die Handballsektion Vereinsweltmeister.

Vereinserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister 1971, 1974, 1978, 1980, 1981, 1987, 1988, 1989, 2000, 2004, 2006, 2007, 2013 [1]
Gewinner 1975, 1977, 1982, 1985, 1986, 1988, 1991, 1994, 2000, 2003, 2005, 2007, 2014, 2015, 2017

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner 1989 und 2011
Gewinner 2001
Gewinner 1991

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rsssf.com: Übersicht über die Meister