Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelAl-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Arabisch, Kurdisch, Schweizerdeutsch, Türkisch, Deutsch
Erscheinungsjahr 2019
Länge 98 Minuten
Stab
Regie Esen Işık
Drehbuch Esen Işık
Produktion Brigitte Hofer,
Cornelia Seitler
Musik Marcel Vaid
Kamera Gabriel Sandru
Schnitt Aurora Vögeli
Besetzung

Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet ist ein Kinofilm der türkisch-schweizerischen Regisseurin Esen Işık aus dem Jahr 2019. Nach ihrem mehrfach ausgezeichneten Langfilmdebut Köpek – Geschichten aus Istanbul (2015) ist Al-Shafaq der zweite Film von Esen Işık. In den Hauptrollen spielen der z. B. aus der Serie 4 Blocks bekannte Kida Khodr Ramadan sowie Beren Tuna und Ismail Can Metin. Al-Shafaq wurde im Oktober 2019 an den Internationalen Hofer Filmtagen uraufgeführt.[1] Der Titel „Al-Shafaq“ ist arabisch und bedeutet „Zwielicht/Dämmerung“.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Kara, dominiert von dem Patriarchen und strenggläubigen Vater Abdullah, lebt schon lange in Zürich. Während ihr ältester Sohn Kadir und ihre Tochter Elif ihren Platz in der türkischen Familie wie auch der westlichen Welt gefunden haben, kämpft ihr jüngster Sohn Burak mit der fehlenden Anerkennung seines Vaters und seiner Suche nach einer Identität zwischen den Welten. Burak schwört der westlichen Welt ab und beginnt den Koran in das Zentrum seiner Weltanschauung zu stellen. Zunächst beeindruckt von der strenggläubigen Art ihres Sohnes, merken Abdullah und Emine zu spät, dass Burak ihnen bereits entglitten und auf dem Weg in den „Heiligen Krieg“ ist. Der Vater macht sich auf, im türkisch-syrischen Grenzgebiet seinen Sohn zu suchen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wieder ein grosses, mehrstimmiges Werk. […] In «Al-Shafaq» wird der Vater, auf der Suche nach seinem Sohn, mit seiner Schuld konfrontiert, als er dem jungen Malik begegnet. Die ungewöhnlichen Umstände dieser Begegnung öffnen ihm die Augen und lassen allmählich eine kritische Haltung gegenüber seinem bedingungslosen, rigiden Glauben zu. Im Gegensatz zu ihm lebt und vertritt die Mutter eine andere Form des Glaubens, des Islam. – Eine für viele wohl heute noch ungewohnte Form, über den Islam und über Religion generell nachzudenken.“

Hanspeter Stalder: Der Andere Film [2]

„Der Film lebt von den Szenen in den Kleinfamilien, die, wie auch im Falle Maliks, vom IS zerrissen werden. Aber er lebt auch von den düsteren, hilflosen Blicken der Eltern (Kida Khodr Ramadan und Beren Tuna) und von der verschlossenen Miene Buraks (in seiner ersten Filmrolle: Ismail Can Metin). Was anhält, ist der Versuch, eine neue gültige Gleichung zu finden. Vielleicht diese: Sprechen gleich Vertrauen.“

Katja Zellweger: Berner Kulturagenda[3]

„Esen Işık, die schweizerisch-türkische Regisseurin, erzählt so nuanciert, dass eine pauschale Einteilung in Gut und Böse unmöglich wird.“

Denise Bucher: NZZ am Sonntag[4]

„Der strenggläubige Patriarch, der seinen Sohn an den Islamischen Staat verloren hat, trifft auf ein kurdisches Waisenkind, dessen Eltern von ebendiesen Truppen getötet wurden: Andere hätten daraus ein sentimentales Roadmovie über eine ungewöhnliche Freundschaft fabriziert. Esen Işik meidet solchen Kitsch, indem sie die Chronologie ziemlich wild aufbricht.“

Florian Keller: WOZ Die Wochenzeitung[5]

Festivals & Nominationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.hofer-filmtage.com Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  2. Hanspeter Stalder: [1] Abgerufen am 5. November 2019.
  3. Katja Zellweger: [2] In: www.bka.ch, 9. Dezember 2015. Abgerufen am 5. November 2019.
  4. Denise Bucher: [3] In: NZZ am Sonntag, 2. November 2019. Abgerufen am 5. November 2019.
  5. Florian Keller: [4] In: WOZ Die Wochenzeitung, 31. Oktober 2019. Abgerufen am 5. November 2019.
  6. Die Nacht der Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2020 www.schweizerfilmpreis.ch. Abgerufen am 27. Januar 2020'.