al Ahly SC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Al Ahly Sports Club (arabisch الأهلى al-Ahlī, oft auch al Ahli, oder Al Ahly Kairo) ist ein Mehrspartensportverein aus Kairo, der vor allem für seine Fußballabteilung bekannt ist. Die Handballsparte ist ägyptischer Rekordmeister.

Abteilung Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al Ahly
Alahly flag.jpg
Basisdaten
Name al Ahly Sports Club
النادي الأهلي للرياضة البدنية / an-Nādī l-Ahlī li-r-riyāḍa al-badaniyya
Sitz Kairo
Gründung 24. April 1907
Farben rot-weiß
Präsident Agypten Mahmoud El Khatib
Website alahlyegypt.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Sudafrika Pitso Mosimane
Spielstätte Al Ahly WE Al Salam Stadium
Cairo International Stadium
Plätze 22.000
74.100
Liga Egyptian Premier League
2020/21 2. Platz
Heim
Auswärts

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Klub wurde am 24. April 1907 gegründet und ist der erfolgreichste Verein in Ägypten. Bisher erreichte er 42 ägyptische Meistertitel und 36 Pokalsiege. Al Ahly ist auch einer der stärksten Klubs in Afrika und wurde 2000 von der CAF zum „Klub des Jahrhunderts“ gewählt.

1982, 1987, 2001, 2005, 2006, 2008, 2012, 2013, 2020 und 2021 gewann al Ahly die CAF Champions League und ist damit Rekordtitelgewinner dieses Wettbewerbs. Da die Mannschaft auch 2007 das Finale erreichte, aber Étoile Sportive du Sahel unterlag, gelangen ihr vier Finalteilnahmen in Folge, was zuvor nur Tout Puissant Mazembe (1967–1970) vorweisen konnte. 1988 gelang zudem der Sieg beim interkontinentalen Afroasiatischen Pokal.

Bei der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2005 in Japan belegte der Klub als Vertreter der CAF den letzten Platz. Mit seiner Titelverteidigung in der CAF-Champions-League war die Mannschaft für die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2006 qualifiziert, wo sie den dritten Platz erreichte. 2008 nahm der Verein zum dritten Mal an der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft teil. Hier schieden sie im Viertelfinale aus.

Die Derbys mit dem Lokalrivalen al Zamalek SC sind sehr emotionsgeladen. Für die Leitung der Spiele müssen regelmäßig ausländische Schiedsrichter ins Land geholt werden. Den größten Erfolg im Derby feierte al Ahly mit einem 6:1-Sieg in einem Ligaspiel der Saison 2002. Die größte Niederlage war ein 0:6 im Pokalfinale 1943.

Am 1. Februar 2012 kam es bei einem Auswärtsspiel in Port Said gegen al Masry zu schweren Fan-Ausschreitungen, bei denen 74 Menschen getötet und mehr als 1000 verletzt wurden. Die Fangruppe Ultras al-Ahlawy hatte sich zuvor an der Revolution in Ägypten 2011 beteiligt.[1] Die Fanausschreitungen fanden kurz nach dem Jahrestag des Aufstands statt.[2] Die Mannschaft al Ahlys stellte anschließend vorübergehend den Spielbetrieb ein.[3]

Seit September 2020 wird der Club vom Südafrikaner Pitso Mosimane trainiert.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National:

International:

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader 20/21[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Dezember 2020

Nr. Position Name
2 Agypten AB Ahmed Ramadan
3 Marokko AB Badr Benoun
4 Agypten AB Mahmoud Metwalli
5 Agypten AB Ramy Rabia
6 Agypten AB Yasser Ibrahim
7 Agypten ST Mahmoud Kahraba
8 Agypten MF Hamdy Fathy
9 Agypten ST Marwan Mohsen
10 Agypten ST Mohamed Sherif
11 Agypten MF Walid Soliman
12 Agypten AB Ayman Ashraf
13 Agypten TW Ali Lotfi
14 Agypten MF Hussein El Shahat
15 Mali MF Aliou Dieng
16 Agypten TW Mohamed El Shenawy ((C)ein weißes C in blauem Kreis)
17 Agypten MF Amr El Solia
Nr. Position Name
18 Agypten ST Salah Mohsen
19 Agypten MF Mohamed Magdy
20 Agypten AB Saad Samir
21 Tunesien AB Ali Maâloul
22 Agypten MF Nasser Maher
23 Agypten AB Mahmoud Wahid
24 Agypten MF Karim Nedved
25 Agypten MF Akram Tawfik
26 Agypten ST Ahmed Yasser Rayan
27 Agypten ST Taher Mohamed
28 Nigeria ST Junior Ajayi
29 Angola ST Geraldo
30 Agypten AB Mohamed Hany
40 Agypten MF Arabi Badr
76 Agypten TW Mostafa Shobeir

Verliehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Position Name
Agypten AB Mahmoud El Gazzar (bei El Gouna bis 30. Juni 2021)
Agypten MF Amar Hamdy (bei Al-Ittihad Al-Sakndary bis 30. Juni 2022)
Agypten AB Mohamed Abdelmonem (bei Smouha bis 30. Juni 2021)
Agypten MF Fawzi El Henawy (bei Smouha bis 30. Juni 2021)
Agypten AB Ahmed Alaa (bei Tala’ea El-Gaish SC bis 30. Juni 2021)
Agypten ST Amr Gamal (bei Tala’ea El-Gaish SC bis 30. Juni 2021)

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abteilung Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handballabteilung von al Ahly wurde 1959 gegründet. Die Männermannschaft nimmt seit den frühen 1960er Jahren an der ersten ägyptischen Handballliga teil. Mit 23 nationalen Meisterschaften ist sie Rekordmeister. Gespielt wird in der 2.500 Zuschauer fassenden Al Ahly Sports Hall. Trainiert wird die Mannschaft seit 2022 vom Spanier Daniel Gordo.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National:

  • 23× Ägyptische Meisterschaft: 1969, 1974, 1978, 1982, 1984, 1986, 1988, 1992, 1993, 1994, 1997, 1998, 2000, 2002, 2003, 2004, 2006, 2008, 2013, 2014, 2015, 2017, 2018
  • 9× Ägyptischer Pokal: 1996, 1998, 2000, 2005, 2009, 2014, 2019, 2020, 2021
  • 3× Pokal des Ägyptischen Handballverbandes: 2015, 2016, 2017
  • 1× Pokal des 25. Januar: 2011
  • 1× Ägyptischer Exzellenz-Pokal: 2003

International:

  • IHF Men’s Super Globe: 2. Platz 2007
  • CAHB Champions League: 1985, 1993, 1994, 2012, 2016
    • Finalist: 2013, 2014, 2018
  • 4× Afrikanischer Pokal der Pokalsieger: 2013, 2017, 2018, 2021
    • Finalist: 1985, 2001, 2014, 2015, 2019
  • 2× Afrikanischer Supercup: 2017, 2022
    • Finalist: 2013, 2014, 2018, 2019, 2021
  • 5× Arabischer Pokal der Landesmeister: 1993, 1994, 1995, 1998, 2010
    • Finalist: 1986, 1999
  • 3× Arabischer Pokal der Pokalsieger: 1996, 1997, 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Al-Ahly Cairo – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Ultras von Al Ahly | SPORTreportage. Abgerufen am 1. September 2019.
  2. Gewaltausbruch in Port Said - Tödliche Hatz im Fußball-Stadion auf www.spiegel.de vom 2. Februar 2012, abgerufen am 2. Februar 2012
  3. Spiegel Online, 2. Februar 2012: "Wir werden nie wieder Fußball spielen", abgerufen 2. Februar 2012