Al Lettieri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Al Lettieri (* 24. Februar 1928 in New York City, New York, USA; † 18. Oktober 1975 ebenda) war ein US-amerikanischer Schauspieler italienischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al Lettieris Schwester Jean war verheiratet mit Pasquale Eboli, einem Mafioso und Bruder des Oberhaupts der Genovese-Familie Thomas Eboli.[1] Bevor Lettieri im Alter von 36 Jahren seine erste Filmrolle annahm, arbeitete er bereits längere Zeit als Schauspieler, Autor und Regisseur am Theater. 1971 war er Co-Autor des Drehbuches zu "Villain" mit Richard Burton in der Hauptrolle.

Wegen seiner Statur und Physiognomie spielte er oft Mafiabosse und Auftragsmörder. Seine wohl bekannteste Rolle ist die des Gangsters Virgil Sollozzo im Film Der Pate. Später festigte er sein Image als Gegenspieler von Stars wie Steve McQueen in Getaway, Charles Bronson in Das Gesetz bin ich und John Wayne in McQ schlägt zu.

Lettieri starb im Alter von 47 Jahren an einem Herzinfarkt.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964: Einbahnstraße in den Tod (The Hanged Man)
  • 1965: Wild Seed (Fargo)
  • 1965: Dark Intruder (Black Cloak)
  • 1967: Bobo ist der Größte (The Bobo)
  • 1968: Am Abend des folgenden Tages (The Night of the Following Day)
  • 1971: Kein Requiem für San Bastardo (A Town Called Hell)
  • 1972: Malta sehen und sterben (Pulp)
  • 1972: Der Pate (The Godfather)
  • 1972: Getaway (The Getaway)
  • 1973: Der Don ist tot (The Don is Dead)
  • 1973: Bis zum letzten Atemzug (The Deadly Trackers)
  • 1974: McQ schlägt zu (McQ)
  • 1974: Das Gesetz bin ich (Mr. Majestyk)
  • 1975: Plattfuß räumt auf (Piedone a Hong Kong)
  • 1975: Dublin Murders
  • 1976: Bordella
  • 1976: Der Gorilla begleicht die Rechnung (Vai gorilla)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Seal. Meadow Soprano on Line One!. In: Vanity Fair, 26. Februar 2009. Abgerufen 18. Oktober 2015