Alain Cudini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alain Cudini
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
DTM
Erstes Rennen: Zolder 1988
Letztes Rennen: Donington 1991
Teams (Hersteller)
1988–1991 Snobeck (Mercedes-Benz)
Statistik
Starts Siege Poles SR
85 3
Podestplätze:
Gesamtsiege:
Punkte: 489
Vorlage:Infobox DTM-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Alain Cudini (* 19. April 1946 in Colombes, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 wurde Cudini europäischer Formel-Renault-Champion und zweiter in der französischen Ausführung dieser Serie. 1983 gewann er die Französische Tourenwagen-Meisterschaft. Zwischen 1988 und 1991 fuhr Cudini in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft, holte dort in vier Jahren 489 Punkte und konnte drei Mal die schnellste Rennrunde einfahren.

13-mal nahm er an dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Seine beste Platzierung war 1989 ein fünfter Platz in einem Sauber C9, gemeinsam mit Jean-Louis Schlesser und Jean-Pierre Jabouille[1]. Im Jahr 2000 beendete der Franzose seine Rennkarriere.

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1972 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Greenwood Racing Chevrolet Corvette FrankreichFrankreich Bernard Darniche Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Greenwood Ausfall Motorschaden
1974 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 365 GTB/4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Heinz Rang 6
1975 FrankreichFrankreich Henri Greder Chevrolet Corvette Stingray FrankreichFrankreich Henri Greder Ausfall Ölpumpe
1976 FrankreichFrankreich Gérard Méo Porsche 911 Carrera RSR FrankreichFrankreich Raymond Touroul Rang 6
1977 ItalienItalien Osella Squadra Corse Osella PA5 FrankreichFrankreich Raymond Touroul ItalienItalien Anna Cambiaghi Ausfall Motorschaden
1979 FrankreichFrankreich BP Racing Hubert Striebig Toj SC206 FrankreichFrankreich Hubert Striebig FrankreichFrankreich Hughes Kirschoffer Ausfall Benzinpumpe
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 512BB LM FrankreichFrankreich Philippe Gurdjian Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton Ausfall Unfall
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 512BB LM Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul senior Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton Rang 9
1983 FrankreichFrankreich Communaute Pays de Loire Rondeau M382 FrankreichFrankreich Dany Snobeck FrankreichFrankreich Xavier Lapeyre Ausfall Motorschaden
1989 SchweizSchweiz Team Sauber Mercedes Sauber C9 FrankreichFrankreich Jean-Louis Schlesser FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille Rang 5
1990 FrankreichFrankreich Courage Compétition Nissan R89C BelgienBelgien Hervé Regout GriechenlandGriechenland Costas Los Rang 22
1994 FrankreichFrankreich Michel Hommell Bugatti EB110 SS FrankreichFrankreich Éric Hélary FrankreichFrankreich Jean-Christophe Boullion Ausfall Unfall
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Canaska Southwind Motorsport Chrysler Viper GTS-R KanadaKanada Victor Sifton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton Rang 23

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Mans 1989