Alaköl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alaköl
Алакөл
Ala-Köl.jpg
Geographische Lage Yssykköl (Kirgisistan)
Abfluss KurgaktorKarakol
Ufernaher Ort Karakol
Daten
Koordinaten 42° 19′ 3″ N, 78° 32′ 8″ OKoordinaten: 42° 19′ 3″ N, 78° 32′ 8″ O
Alaköl (Kirgisistan)
Alaköl
Höhe über Meeresspiegel 3532 m[1]
Fläche 1,26 km²
Länge 2,3 km[1]
Breite 700 m[1]
Maximale Tiefe 70 m
Einzugsgebiet 9,46 km²
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-EINZUGSGEBIET

Der Alaköl (kirgisisch Алакөл; russisch Ала-Куль Ala-Kul) ist ein Bergsee im Terskej-Alatau im Osten von Kirgisistan (Zentralasien).

Der Alaköl befindet sich im Gebiet Yssykköl. Er liegt 25 km südsüdöstlich der Stadt Karakol auf einer Höhe von 3532 m. Der See fließt an seinem nordwestlichen Ende über den Kurgaktor, einen rechten Nebenfluss des Karakol, ab. Somit befindet sich der See im Einzugsgebiet des Yssykköl. Der See hat eine Längsausdehnung von 2,3 km. Seine Fläche beträgt 126 ha. Der See ist gewöhnlich zwischen Oktober und Mai eisbedeckt.

Der See wurde von dem Russen Putimtsoff im Jahr 1811 entdeckt. Dreißig Jahre später erkundete Alexander von Schrenk den See und dessen Umgebung.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Karakol aus werden mehrtägige Trekking-Touren zum See angeboten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alaköl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c advantour.com