Alamannisch-Merowingische Grabstätte Calw-Stammheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Sorry, das ist nicht viel mehr als private Gartengestaltung... Literaturangaben und 50 % des Artikels beziehen sich auf etwas anderes. Zollernalb (Diskussion) 18:39, 27. Jun. 2017 (CEST)

Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 19. Juni 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Überweisung an Fachredaktion? Eingangskontrolle (Diskussion) 10:14, 19. Jun. 2017 (CEST)
Grabmahl.jpg

Die Alamannisch-Merowingische Grabstätte Calw-Stammheim ist eine Grabnachbildung aus alamannisch-fränkischer Zeit, welche in der Gänsäckerstraße 78, 75365 Calw-Stammheim errichtet wurde.

Die Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grabnachbildung wurde von dem Stammheimer Heimatforscher Horst Roller und seinem Partner Norbert errichtet. Das ursprüngliche Gräberfeld stammt aus dem 6. und 7. Jahrhundert nach Christus. Es dürfte ehemals 300 bis 400 Gräber umfasst haben. An selber Stelle wurden bei Grabungen viele Grabbeigaben gefunden, die inzwischen aufwändig restauriert wurden.[1]

In Europa gibt es eine Vielzahl merowingerzeitlicher Gräberfelder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Britta Rabold: Ein Gräberfeld der ausgehenden Merowingerzeit in Stammheim, Kreis Calw. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg (1997) S. 150–152
  • Britta Rabold: Abschließende Ausgrabungen im spätmerowingerzeitlichen Gräberfeld von Stammheim, Stadt Calw. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg (1999) S. 161–163

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Bausch: Calw: Denkmal soll nur ein Anfang sein, Schwarzwälder Bote vom 18. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017

Koordinaten: 48° 41′ 52″ N, 8° 46′ 25″ O