Alamo (1960)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelAlamo
OriginaltitelThe Alamo
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1960
Länge192 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieJohn Wayne
DrehbuchJames Edward Grant
ProduktionJohn Wayne
MusikDimitri Tiomkin
KameraWilliam H. Clothier
SchnittStuart Gilmore
Besetzung
Synchronisation

Alamo ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1960. Das Drehbuch von James Edward Grant handelt von der Schlacht von Alamo um die zum Fort ausgebaute Mission Alamo in San Antonio im Jahr 1836.

Neben seiner Ko-Regie bei Die grünen Teufel ist Alamo John Waynes einzige Regiearbeit.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte spielt in San Antonio im Jahre 1836. Texas hat gerade seine Unabhängigkeit von Mexiko erklärt. Doch der mexikanische Diktator Santa Anna will in der neuen Republik die Herrschaft erlangen. Dazu hat er rund 7.000 Soldaten zur Verfügung.

General Sam Houston stellt in aller Eile Truppen gegen ihn auf. Um mehr Zeit für die Rekrutierung zu bekommen, sollen die mexikanischen Truppen aufgehalten werden. Colonel William Travis und Colonel James Bowie mit ihren Leuten übernehmen diese Aufgabe und verschanzen sich in der notdürftig zur Verteidigung hergerichteten ehemaligen Missionsstation Alamo. Auch einige Dutzend Männer aus Tennessee unter Colonel Davy Crockett treten der anrückenden mexikanischen Armee entgegen. Sie werden von Santa Anna belagert und überstehen zunächst einige Angriffe. Schließlich wird Alamo jedoch gestürmt und alle männlichen Verteidiger werden getötet.

Geschichtlicher Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1821 hatte Mexiko die Unabhängigkeit von Spanien erlangt. Im Zuge dessen kamen viele Siedler aus den Vereinigten Staaten nach Texas. Bald war San Antonio de Bexar die größte Stadt auf mexikanischem Gebiet, bis 1835 eine offene Revolte gegen Mexiko ausbrach. Diese führte dazu, dass wenige Monate später, beginnend am 24. Februar 1836, 13 Tage lang 189 Männer (die Zahlen sind historisch nicht eindeutig belegt) der Belagerung von Alamo standhalten mussten. Als schließlich am 6. März die Festung nach dreimaligem Sturm mexikanischer Truppen fiel, kamen alle Verteidiger um, getötet von den zahlenmäßig überlegenen mexikanischen Soldaten unter dem Befehl von General Antonio Lopez de Santa Anna. Verschont jedoch wurden alle Frauen und Kinder auf Befehl des Diktators, darunter auch die Witwe des Captain Almeron Dickinson, Susannah, und ihr nur wenige Monate altes Baby Angelina. Dabei waren nur wenige der Getöteten Texaner mexikanischer Abstammung, jedoch sehr viele Einwanderer aus Europa unter der Besatzung von Alamo; darunter zwei Männer aus Deutschland, Henry Courtman und Henry Thomas, und Deutschstämmige wie Jacob Darst.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Wayne musste sich verschulden, um die Kosten in Höhe von etwa 12 Millionen US-Dollar (97.250.000 Euro) finanzieren zu können.

Die ursprüngliche Roadshow-Version des Films hatte eine Länge von 192 Minuten. Kurz nach der Premiere am 24. Oktober 1960 wurde eine gekürzte, 161-minütige Version hergestellt; auch das Originalnegativ und die Referenzelemente wurden entsprechend gekürzt. Erst 1991 wurde ein Print der ursprünglichen Fassung wiederentdeckt. 2009 begannen die Arbeiten an einem restaurierten Master.[1]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1960 in den Ateliers der Ultra Film Synchron GmbH, Berlin.[2]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Colonel Davy Crockett John Wayne Heinz Engelmann
Colonel William Travis Laurence Harvey Gert Günther Hoffmann
Colonel James Bowie Richard Widmark Arnold Marquis
General Sam Houston Richard Boone Wolfgang Eichberger
Flaca Linda Cristal Eva Katharina Schultz
Smitty Frankie Avalon Ulrich Lommel
Sue Dickinson Joan O’Brien Uta Hallant
Lieutenant Reyes Carlos Arruza Jochen Schröder
Juan Seguin Joseph Calleia Konrad Wagner
Captain Dickinson Ken Curtis Heinz Petruo
Colonel Neill Bill Daniel Helmuth Grube
Beekeeper Chill Wills Walter Suessenguth
Jocko Robertson John Dierkes Paul Wagner
Parson Hank Worden Alfred Balthoff
Jethro Jester Hairston Herbert Weißbach
Bull Tom Hennesy Axel Monjé
Emil Sande Wesley Lau Hans Walter Clasen
Thimblerig Denver Pyle Friedrich Joloff
Lieutenant „Irish“ Finn Guinn Williams Alexander Welbat
Nell Robertson Veda Ann Borg Tilly Lauenstein

Hörfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Fernsehen produzierte Arte 2001 eine Audiodeskription des Films. Sprecherin ist Christel Körner.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordon Sawyer und Fred Hynes wurden 1961 mit einem Oscar für den „Besten Ton“ ausgezeichnet. Alamo war in sieben Kategorien für einen Oscar nominiert, Stuart Gilmore für den „Besten Schnitt“, Dimitri Tiomkin für die „Beste Filmmusik“ und den „Besten Song“ (The Green Leaves of Summer), Chill Wills als „Bester Nebendarsteller“, William H. Clothier für die „Beste Kamera“ bei einem Farbfilm und John Wayne für den „Besten Film“.

Dimitri Tiomkin erhielt für seine Filmmusik 1961 den Golden Globe und John Wayne im selben Jahr den Laurel Award für das „Beste Action-Drama“.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lexikon des internationalen Films bewertet: „Die Verteidigung von Fort Alamo gegen die mexikanische Übermacht im Freiheitskampf der Texaner 1836 durch 185 Freiwillige bis zum letzten Mann. Monumentaler Kriegsfilm mit fragwürdiger Heldenverehrung: In dekorativen Bildern wird eine bedenkliche Bewunderung von Todesmut und Führertum zelebriert. Filmisch überzeugt die Produktion durch Aufwand und Tempo und die gefühlvolle Inszenierung.“[4]
  • Bertrand Tavernier konstatiert in der Cinema 1961, man habe es hier mit einem „hundertprozentig amerikanischen Werk“ zu tun, „was Großzügigkeit und Konfusion, Idealismus und Konservativismus, ständig wiedergekauten Quatsch und Simplizitäten“ einschließe. Wayne sei „ein mittelmäßiger Regisseur, der ausgezeichnete Filme macht.“[5]
  • Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz geben dem Streifen in ihrem Lexikon „Filme im Fernsehen“ (1990) 3 von 4 möglichen Sternen, was einem „sehr gut“ entspricht, und loben: „das historische Gemetzel, Teil des amerikanischen Traums von Freiheit («Remember The Alamo!»), wird von Wayne in grandios legendenschwangere Bilder umgesetzt.“[6]
  • Die Fernsehzeitschrift Prisma urteilt in ihrer Online-Filmdatenbank: „Wayne setzte hier auf Macho-Gehabe, bildgewaltige Schlachtszenen mit faszinierendem Showdown und auf eine patriotische Geschichte.“[7]
  • Phil Hardy stellt fest, dass Wayne erheblich von der Hilfe John Fords und des Second-Unit-Regisseurs Cliff Lyons profitiert habe. [8]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alamo. MGM Home Entertainment 2000

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dimitri Tiomkin, Paul Francis Webster: The Alamo. An Original Sound Track Recording. Sony/Columbia Records, New York 1993, Tonträger-Nr. CK 66138 – stereofone Originalaufnahme der Filmmusik unter der Leitung des Komponisten (enthält jedoch auch einige Tracks mit Geräuschen und Dialogen)
  • Dimitri Tiomkin, Paul Francis Webster: The Alamo. Suite. auf: High Noon - Original Film Scores of Dimitri Tiomkin. BMG/RCA, s.l. 1995, Tonträger-Nr. 09026 62658 2 – digitale Neueinspielung durch das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Lawrence Foster

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Osteried: Das große John Wayne Buch. MPW, Hille 2010, ISBN 978-3-931608-99-6; S. 334–347.
  • Andrea Rennschmid (Hrsg.): Alamo. John Waynes Freiheitsepos. Mit Zeichnungen von Kerstin Popp. Weber, Landshut 1997, 159 S., ISBN 3-9802987-3-6.
  • Ulrich von Berg In: Thomas Koebner (Hrsg.): Filmgenres – Western. Reclam junior, Stuttgart 2003, ISBN 3-15-018402-9, S. 239–242.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alamo auf prisma-online.de
  • Andrea Rennschmid: Alamo - John Waynes Freiheitsepos. Reinhard Weber Verlag, Landshut, ISBN 978-3-9802987-3-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Reconstruction and Restoration of John Wayne’s THE ALAMO (Memento vom 22. Februar 2012 im Internet Archive)
  2. Alamo (1960) in der Synchrondatenbank von Arne Kaul; abgerufen am 30. November 2008.
  3. Alamo in der Hörfilm-Datenbank des Hörfilm e. V.
  4. Alamo. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  5. zitiert in: Joe Hembus: Western-Lexikon – 1272 Filme von 1894–1975. 2. Auflage. Carl Hanser Verlag München Wien 1977, ISBN 3-446-12189-7. S. 33.
  6. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“. Erweiterte Neuausgabe. Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 26.
  7. Alamo bei prisma-online.de; abgerufen am 30. November 2008.
  8. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press Minneapolis 1984. ISBN 0-8300-0405-X, S. 274.