Alan Dark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alan Dark (ital. Martin Mystère) ist eine italienische Comicserie des Autors Alfredo Castelli. Die Serie wird seit ihrer ersten Folge im Jahr 1982 (nach anderen Quellen: 1978[1]) von Sergio Bonelli Editore verlegt.

Der Held der Geschichte ist Archäologe und Forscher vom „Indiana Jones“-Typ und erforscht das nicht rational Erklärbare. Nebenbei tritt er als Autor und Moderator einer Fernsehshow in Erscheinung.[2] Trotz seines französisch klingenden Namens ist er Amerikaner und lebt in den Geschichten in Washington Mews, NY – Fans sollen sogar an der Adresse versucht haben, den Helden zu besuchen.[3]

In Italien gehört die Reihe zu den qualitativ besseren Comicserien, erreichte aber nicht die Verkaufszahlen der populärsten Titel.[4]

Die Serie ist in verschiedenen anderen Ländern erschienen, teilweise unter verschiedenen Namen. In Deutschland erschien sie im Bastei Lübbe Verlag als Alan Dark.[5]

Außerdem existierte (2005) ein gleichnamiges Computerspiel.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michele Medda, Antonio Serra, Bepi Vigna: Dirty Boulevard (englisch). Dark Horse Comics, 1999.
  2. Martin Mystere: Investigator de Lo Imposible: La Esencia del Mal – Alfredo Castelli – Titelbild zeigt Martin Mystere (spanisch). Google Books, 2007 (Abgerufen am 16. November 2014).
  3. David Katan,: Translating Cultures: An Introduction for Translators, Interpreters and Mediators (englisch). Taylor & Francis, 1. Juni 2014, ISBN 978-1-317-63993-0, S. 300– (Abgerufen am 16. November 2014).
  4. Alphons Silbermann: Comics and Visual Culture: Research Studies from ten Countries (englisch). Walter de Gruyter, 1. Januar 1986, ISBN 978-3-11-165239-9, S. 99 (Abgerufen am 16. November 2014).
  5. Notizen zu "Alan Dark". In: wvqxtil.comicguide.net. Deutscher Comic Guide. Archiviert vom Original am 29. November 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wvqxtil.comicguide.net Abgerufen am 16. November 2014.
  6. Sebastian Grünwald: Methoden interaktiven Storytellings. Lulu.com, 2007, ISBN 978-3-00-021978-8, S. 168 ff..