Alan Hale junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan Hale junior (* 8. März 1921 in Los Angeles, Kalifornien als Alan Hale McKahan; † 2. Januar 1990 ebenda) war ein amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hale wurde als Sohn des bekannten Hollywood-Nebendarstellers Alan Hale geboren und nannte sich wegen der Namensgleichheit bis zum Tod seines Vaters Alan Hale, Jr. Er trat bereits in seiner Kindheit in verschiedenen Hollywoodfilmen auf, schaffte im Gegensatz zu vielen anderen Kinderstars aber auch nahtlos den Übergang ins Charakterfach.

In den 1950er Jahren war er in zahlreichen Western (Für eine Handvoll Geld, Der Gangster-Boss von Rocket City, Cowboyrache in Oklahoma, Scharfschütze Johnny Ringo, Schlucht des Grauens) zu sehen, spielte aber auch in größeren Hollywoodproduktionen wie Immer Ärger mit den Frauen (1958) und Geheimkommando im Pazifik (1959).

Die Rolle, die sein Image am nachhaltigsten prägte, war jedoch die des Skippers in der CBS-Sitcom Gilligans Insel (1964–1967). Er spielte diese Rolle auch in den diversen Nachfolgefilmen der Serie in den 1970er und 1980er Jahren. Die Rolle verhalf ihm beim amerikanischen Fernsehpublikum zu großer Popularität, und er wusste daraus Kapital zu schlagen. So betrieb er ein Restaurant, in dem er Gäste in seinem Skipper-Outfit, also mit der charakteristischen Kapitänsmütze, zu begrüßen pflegte. Er versteigerte auch zahlreiche dieser Mützen und spendete den Erlös für gemeinnützige Zwecke. Andererseits erschwerte es ihm die Festlegung auf diese Rolle, andere Engagements zu finden.

Von 1968 bis 1969 spielte er an der Seite Bob Denvers, der dem Publikum gleichsam immer als Gilligan in Erinnerung bleiben würde, in einer sehr ähnlichen Rolle in der Sitcom The Good Guys. In den 1970er und 1980er Jahren hatte er zahlreiche Gastauftritte in verschiedenen TV-Serien.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]