Alan Heim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan Heim (* 21. Mai 1936 in Bronx, New York City)[1] ist ein US-amerikanischer Filmeditor und Oscarpreisträger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Alan Heim zunächst bei Filmen wie Der Pfandleiher und Frühling für Hitler für den Tonschnitt verantwortlich war, konnte er 1968 mit Die Möwe, einem Film von Sidney Lumet, seinen ersten eigenverantwortlichen Filmschnitt durchführen. Es war auch Lumets Network, mit dem Heim erstmals für den Oscar nominiert wurde, bevor er für Fosses Hinter dem Rampenlicht mit dem Besten Schnitt ausgezeichnet wurde.

Alan Heim ist Mitglied der American Cinema Editors,[2] einer Ehrengesellschaft für Filmeditoren, und war von 2006 bis 2008 sowie seit 2012 ihr gewählter Präsident.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen & Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar
British Academy Film Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alan Heim auf radaris.com (englisch), abgerufen am 6. Januar 2012
  2. Mitgliedsliste der American Cinema Editors auf americancinemaeditors.org (englisch), abgerufen am 2. Februar 2016.