Alan Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jackson bei einem Auftritt im Pentagon im September 2002

Alan Eugene Jackson (* 17. Oktober 1958 in Newnan, Georgia) ist mit 26 Country-Nummer-1-Hits[1] und 43,5 Millionen verkauften Alben[2] einer der erfolgreichsten US-amerikanischen Country-Sänger und -Songwriter. Er wurde bis heute 20 Mal für den Grammy nominiert und zwei Mal ausgezeichnet.[3]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alan Jackson begeisterte sich von Kindheit an vor allem für Autos und Country-Musik. 1979 heiratete er, wechselte immer wieder die Jobs und gründete die Band Dixie Steel, mit der er in der lokalen Clubszene auftrat. Seine Frau Denise arbeitete als Flugbegleiterin und traf im Flughafen von Atlanta eines Tages auf Glen Campbell. Sie erzählte ihm von den musikalischen Ambitionen ihres Mannes und erhielt die Adresse und Telefonnummer von Campbells Musikverlag.

Alan Jackson spielte einige selbstgeschriebene Songs vor und bekam eine Stelle als Songschreiber. 1985 zog er mit seiner Frau nach Nashville, wo er tagsüber Songs schrieb und sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hielt. Abends trat er in kleineren Clubs auf. Gemeinsam mit dem Produzenten Keith Stegall spielte er einige Demo-Tapes ein.

Karriere und Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die New Yorker Schallplattenfirma Arista Records beabsichtigte damals, ihre Aktivitäten nach Nashville auszuweiten. Alan Jackson erhielt 1989 als erster einen Vertrag. Nach einer mäßig erfolgreichen Single wurde 1990 das Album Here in the Real World veröffentlicht, das sich mehr als eine Million Mal verkaufte. Jedes von Jacksons folgenden Alben wurde mit Platin oder sogar mit mehrfachem Platin ausgezeichnet, und fast jede seiner Singles erreichte die Spitze der Country-Charts.

Jacksons 15. Soloalbum Good Time, das im März 2008 erschien, erreichte als viertes Album Platz eins der Billboard-200-Verkaufscharts und erreichte auch in der Schweiz Platz 66 der Hitparade.

Am 16. April 2010 wurde Jackson mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in der Kategorie Musik geehrt.

2017 wurde Jackson in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.[4] Die Laudatio hielt Loretta Lynn, die nach einem Schlaganfall erstmals wieder öffentlich auftrat.[5]

Jackson lebt mit seiner Frau und drei Töchtern in Tennessee.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Country
1987 New Traditional
1990 Here in the Real World 57
(110 Wo.)
4
(214 Wo.)
1991 Don’t Rock the Jukebox 17
(118 Wo.)
2
(195 Wo.)
1992 A Lot About Livin’ (And a Little ’Bout Love) 13
(122 Wo.)
1
(159 Wo.)
1994 Who I Am 5
(69 Wo.)
1
(82 Wo.)
1996 Everything I Love 12
(73 Wo.)
1
(104 Wo.)
1998 High Mileage 4
(40 Wo.)
1
(94 Wo.)
1999 Under the Influence 9
(51 Wo.)
2
(102 Wo.)
2000 When Somebody Loves You 15
(45 Wo.)
1
(97 Wo.)
2002 Drive 1
(77 Wo.)
1
(103 Wo.)
2004 What I Do 1
(24 Wo.)
1
(60 Wo.)
2006 Like Red on a Rose 4
(39 Wo.)
1
(62 Wo.)
2008 Good Time 66
(2 Wo.)
1
(82 Wo.)
1
(82 Wo.)
2010 Freight Train 65
(1 Wo.)
7
(12 Wo.)
2
(40 Wo.)
2012 Thirty Miles West 95
(1 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(45 Wo.)
2013 The Bluegrass Album 11
(13 Wo.)
3
(22 Wo.)
2015 Angels and Alcohol 85
(1 Wo.)
5
(9 Wo.)
1
(32 Wo.)

Country-Gospel-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Country
2006 Precious Memories 4
(101 Wo.)
1
(96 Wo.)
2013 Precious Memories Volume II 5
(20 Wo.)
2
(47 Wo.)
2016 Precious Memories Collection 33
(27 Wo.)
4
(44 Wo.)

Weihnachtsalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Country
1993 Honky Tonk Christmas 42
(20 Wo.)
7
(15 Wo.)
2002 Let It Be Christmas 27
(9 Wo.)
6
(15 Wo.)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Country
2007 Live at Texas Stadium 11
(11 Wo.)
4
(30 Wo.)
mit George Strait und Jimmy Buffett

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Country
1995 The Greatest Hits Collection 5
(104 Wo.)
1
(104 Wo.)
1999 Super Hits 44
(19 Wo.)
2003 Greatest Hits Volume II 1
(35 Wo.)
1
(76 Wo.)
2004 Playlist: The Very Best Of Alan Jackson 47
(2 Wo.)
146
(1 Wo.)
19
(37 Wo.)
2007 16 Biggest Hits 141
(12 Wo.)
22
(78 Wo.)
2009 Songs of Love and Heartache 34
(6 Wo.)
10
(36 Wo.)
2010 34 Number Ones 37
(20 Wo.)
7
(79 Wo.)
2012 The Essential Alan Jackson 25
(30 Wo.)
2016 Genuine: The Alan Jackson Story[7] 19
(13 Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Country Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 Blue Blooded Woman 45
(12 Wo.)
1990 Here in the Real World 3
(26 Wo.)
Wanted 3
(21 Wo.)
Chasin' That Neon Rainbow 2
(20 Wo.)
1991 I'd Love You All Over Again 1
(20 Wo.)
Someday 1
(20 Wo.)
Don't Rock the Jukebox 1
(20 Wo.)
I Only Want You for Christmas 41
(12 Wo.)
1992 Dallas 1
(20 Wo.)
Midnight in Montgomery 3
(20 Wo.)
Love's Got a Hold on You 1
(20 Wo.)
She's Got the Rhythm (And I Got the Blues) 1
(20 Wo.)
1993 Tonight I Climbed the Wall 4
(20 Wo.)
Chattahoochee 1
(20 Wo.)
46
(20 Wo.)
Tropical Depression 75
(1 Wo.)
Tequila Sunrise 64
(17 Wo.)
Mercury Blues 2
(20 Wo.)
Honky Tonk Christmas 53
(5 Wo.)
1994 (Who Says) You Can't Have It All 4
(20 Wo.)
Summertime Blues 1
(20 Wo.)
Livin' on Love 1
(20 Wo.)
A Good Year For The Roses 56
(7 Wo.)
1995 Gone Country 1
(26 Wo.)
Song for the Life 6
(20 Wo.)
I Don't Even Know Your Name 1
(20 Wo.)
Tall, Tall Trees 1
(20 Wo.)
1996 I'll Try 1
(20 Wo.)
Home 3
(20 Wo.)
Redneck Games 42
(12 Wo.)
66
(10 Wo.)
mit Jeff Foxworthy
Little Bitty 1
(20 Wo.)
58
(10 Wo.)
Rudolph the Red-Nosed Reindeer 56
(3 Wo.)
1997 Everything I Love 9
(20 Wo.)
Who's Cheatin' Who 2
(20 Wo.)
There Goes 1
(20 Wo.)
A Holly Jolly Christmas 51
(3 Wo.)
Between the Devil and Me 2
(20 Wo.)
1998 A House with No Curtains 18
(15 Wo.)
I'll Go On Loving You 3
(20 Wo.)
1999 Right on the Money 1
(20 Wo.)
43
(12 Wo.)
Gone Crazy 4
(20 Wo.)
43
(13 Wo.)
Little Man 3
(23 Wo.)
39
(17 Wo.)
She Just Started Liking Cheatin' Songs 72
(1 Wo.)
My Own Kind of Hat 71
(1 Wo.)
Margaritaville 63
(3 Wo.)
mit Jimmy Buffett
Pop a Top 6
(20 Wo.)
43
(17 Wo.)
2000 The Blues Man 37
(15 Wo.)
Murder On Muric Row 38
(20 Wo.)
mit George Strait
It Must Be Love 1
(27 Wo.)
37
(20 Wo.)
Three Minute Positive Not Too Country 72
(1 Wo.)
Up-Tempo Love Song
It's Alright to Be a Redneck 53
(10 Wo.)
www.memory 6
(20 Wo.)
45
(15 Wo.)
2001 When Somebody Loves You 5
(21 Wo.)
52
(17 Wo.)
Where I Come From 1
(26 Wo.)
34
(20 Wo.)
Where Were You (When the World Stopped Turning) 1
(20 Wo.)
28
(20 Wo.)
2002 Designated Drinker 44
(8 Wo.)
mit George Strait
Drive (For Daddy Gene) 1
(31 Wo.)
28
(20 Wo.)
Work in Progress 3
(25 Wo.)
35
(19 Wo.)
Let It Be Christmas 37
(5 Wo.)
Jingle Bells 58
(1 Wo.)
2003 That'd Be Alright 2
(24 Wo.)
29
(20 Wo.)
It's Five O'Clock Somewhere 1
(27 Wo.)
17
(20 Wo.)
mit Jimmy Buffett
Just Put a Ribbon in Your Hair 51
(2 Wo.)
2004 Remember When 1
(25 Wo.)
29
(20 Wo.)
Hey Good Lookin' 8
(20 Wo.)
63
(11 Wo.)
mit Jimmy Buffett, Clint Black, Kenny Chesney, Toby Keith & George Strait
Too Much of a Good Thing 5
(20 Wo.)
46
(13 Wo.)
2005 Monday Morning Church 5
(22 Wo.)
54
(16 Wo.)
The Talkin' Song Repair Blues 18
(20 Wo.)
99
(2 Wo.)
USA Today 18
(19 Wo.)
2006 Like Red on a Rose 15
(20 Wo.)
80
(5 Wo.)
2007 A Woman's Love 5
(26 Wo.)
73
(12 Wo.)
2008 Small Town Southern Man 1
(23 Wo.)
42
(20 Wo.)
Good Time 1
(20 Wo.)
40
(20 Wo.)
2009 Country Boy 1
(20 Wo.)
49
(19 Wo.)
Sissy's Song 9
(18 Wo.)
61
(13 Wo.)
I Still Like Bologna 32
(10 Wo.)
2010 It's Just That Way 16
(19 Wo.)
Hard Hat and a Hammer 17
(19 Wo.)
As She's Walking Away 1
(19 Wo.)
32
(20 Wo.)
Zac Brown Band feat. Alan Jackson
2011 Long Way To Go 24
(24 Wo.)
Ring Of Fire 45
(9 Wo.)
2012 So You Don't Have To Love Me Anymore 25
(24 Wo.)
You Go Your Way 41
(7 Wo.)
2015 Jim and Jack and Hank 41
(3 Wo.)
Angels And Alcohol 49
(1 Wo.)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1994: für das Videoalbum „Livin', Lovin', And Rockin' The Jukebox“
    • 2000: für das Album „When Somebody Loves You“
    • 2008: für das Album „Good Time“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1992: für das Videoalbum „Here In The Real World“
    • 1993: für die Single „Chattahoochee“
    • 2003: für das Album „Let It Be Christmas“
    • 2004: für das Videoalbum „Greatest Hits Vol. II“ (Disc 2)
    • 2005: für die Single „Remember When“
    • 2005: für die Single „It's Five O'Clock Somewehere“
    • 2007: für das Album „Like Red On A Rose“
    • 2010: für die Single „Good Time“
    • 2011: für das Album „34 Number Ones“

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1998: für das Album „High Mileage“
    • 2002: für das Album „Drive“
    • 2005: für das Videoalbum „Greatest Hits Vol. II“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1994: für das Videoalbum „Livin', Lovin', And Rockin' That Jukebox“
    • 1998: für das Album „Honky Tonk Christmas“
    • 1998: für das Album „High Mileage“
    • 1999: für das Album „Under The Influence“
    • 1999: für das Videoalbum „Greatest Hits Collection“
    • 2001: für das Album „When Somebody Loves You“
    • 2003: für das Videoalbum „Greatest Hits Vol. II“ (Disc 1)
    • 2004: für das Album „What I Do“
    • 2006: für das Album „Precious Memories“
    • 2010: für das Album „Good Time“
    • 2017: für die Single „As She's Walking Away“
    • 2018: für das Videoalbum „Precious Memories“

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1994: für das Album „Don't Rock The Jukebox“
    • 1994: für das Album „Here In The Real World“
    • 1996: für das Album „Who I Am“
    • 2005: für das Album „Greatest Hits Vol. II“

3× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1994: für das Album „A Lot About Livin' (And A Little 'bout Love)“

4× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2000: für das Album „The Greatest Hits Collection“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für das Album „Don't Rock The Jukebox“
    • 1999: für das Album „Who I Am“
    • 2003: für das Album „Drive“

6× Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für das Album „A Lot About Livin' (And A Little 'bout Love)“
    • 2005: für das Album „Greatest Hits Vol. II“
    • 2006: für das Album „Greatest Hits Collection“
Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
KanadaKanada Kanada (MC) 3 18 1.815.000 musiccanada.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 9 47 47.000.000 riaa.com
Insgesamt 12 65

Die bedeutendsten Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Organisation Award Titel
1990 ACM Top New Male Vocalist
1990 TNN Song of the Year „Here in the Real World“
1991 ACM Album of the Year „Don't Rock the Jukebox“
1991 ACM Single of the Year „Don't Rock the Jukebox“
1991 TNN Album of the Year „Here in the Real World“
1991 TNN Star of Tomorrow
1992 CMA Music Video of the Year „Midnight in Montgomery“
1992 TNN Album of the Year „Don't Rock the Jukebox“
1992 TNN Single of the Year „Don't Rock the Jukebox“
1992 TNN Top Male Vocalist
1993 ACM Album of the Year „A Lot About Livin'“
1993 ACM Single of the Year „Chattahoochee“
1993 CMA Music Video of the Year „Chattahoochee“
1993 CMA Single of the Year „Chattahoochee“
1993 TNN Entertainer of the Year
1993 TNN Song of the Year „Chattahoochee“
1993 TNN Top Male Vocalist
1994 ACM Top Male Vocalist
1994 CMA Song of the Year „Chattahoochee“
1994 TNN Album of the Year „A Lot About Livin' (And a Little 'Bout Love)“
1994 TNN Entertainer of the Year
1994 TNN Single of the Year „Chattahoochee“
1994 TNN Top Male Vocalist
1995 ACM Top Male Vocalist
1995 CMA Entertainer of the Year
1995 TNN Album of the Year „Who I Am“
1995 TNN Entertainer of the Year
1995 TNN Single of the Year „Livin' on Love“
1995 TNN Top Male Vocalist
1996 TNN Entertainer of the Year
1996 TNN Top Male Vocalist
1997 TNN Entertainer of the Year
1997 TNN Top Male Vocalist
2000 CMA Vocal Event of the Year
2001 ACM Single of the Year „Where Were You (When the World Stopped Turning)“
2001 ACM Song of the Year „Where Were You (When the World Stopped Turning)“
2001 ACM Top Male Vocalist
2001 TNN Album of the Year „When Somebody Loves You“
2001 TNN Single of the Year „Murder on Music Row“
2001 TNN Top Male Vocalist
2002 ACM Album of the Year „Drive“
2002 ACM Video of the Year „Drive“
2002 CMA Album of the Year „Drive“
2002 CMA Entertainer of the Year
2002 CMA Male Vocalist of the Year
2002 CMA Single of the Year „Where Were You (When the World Stopped Turning)“
2002 CMA Song of the Year „Where Were You (When the World Stopped Turning)“
2002 Grammy Best Country Song „Where Were You (When the World Stopped Turning)“
2003 ACM Single of the Year „It's Five O'Clock Somewhere“
2003 ACM Vocal Event of the Year
2003 CMA Entertainer of the Year
2003 CMA Male Vocalist of the Year
2003 CMA Vocal Event of the Year

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.billboard.com/music/alan-jackson/chart-history/country-songs/2
  2. https://www.riaa.com/gold-platinum/?tab_active=top_tallies&ttt=TAA#search_section
  3. https://www.grammy.com/grammys/artists/alan-jackson
  4. https://www.tennessean.com/story/entertainment/2017/04/05/watch-live-2017-country-music-hall-fame-announcement/100065648/
  5. http://tasteofcountry.com/loretta-lynn-alan-jackson-hall-of-fame-speech-video/
  6. a b c d e f Chartquellen: CH UK US
  7. Sony Music veröffentlicht Genuine: The Alan Jackson Story. In: countrymusicnews.de. 21. Juli 2016, abgerufen am 2. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]