Alan Musgrave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan Musgrave (* 1940 in Manchester) ist ein britischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker. Er war von 1970 bis 2005 Leiter des Philosophie-Departments der University of Otago (Neuseeland) und unterrichtet dort seitdem immer noch.

Musgrave war jahrelang ein Schüler von Karl Popper an der London School of Economics und arbeitete auch mit Imre Lakatos zusammen. Gerade in Auseinandersetzung mit diesen beiden Philosophen bereicherte er den Kritischen Rationalismus vor allem um Beiträge zu Fragen des Realismus in der Erkenntnistheorie und um seine eigene philosophische Theorie der Rationalität.

Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit bilden die Erkenntnistheorie, die Geschichtsphilosophie und die Philosophie der Biologie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Imre Lakatos und Alan Musgrave (Hrg.): Kritik und Erkenntnisfortschritt. Vieweg, Braunschweig 1974.
  • Alan Musgrave: What is critical rationalism? In: A. Bohnen und Alan Musgrave (Hrg.): Wege der Vernunft. Mohr, Tübingen 1991, S. 17–30
  • Alan Musgrave: Alltagswissen, Wissenschaft und Skeptizismus. Mohr Siebeck/UTB, Tübingen 1993, ISBN 3-8252-1740-X.
  • Alan E. Musgrave: Explanation, Description and Scientific Realism. In: Herbert Keuth, (Hg.): Logik der Forschung. Akademie Verlag Berlin 1998. ISBN 3-05-003021-6.
  • Alan Musgrave: Secular Sermons. Essays on Science and Philosophy. Otago University Press, 2009, ISBN 978-1-877372-70-4 (out of print = vergriffen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]