Alan Musgrave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan Musgrave (* 1940) ist ein britischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker, der von 1970 bis 2005 Leiter des Philosophie-Departments der University of Otago (Neuseeland) war, seitdem jedoch immer noch unterrichtet.

Musgrave war Jahre lang ein Schüler von Karl Popper an der London School of Economics und hat den Kritischen Rationalismus um Beiträge vor allem zu Fragen des Realismus in der Erkenntnistheorie und einer philosophischen Theorie der Rationalität bereichert. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit sind Erkenntnistheorie, Geschichtsphilosophie und Philosophie der Biologie.

Literatur[Bearbeiten]

  • I. Lakatos und Alan Musgrave (Hrg.): Kritik und Erkenntnisfortschritt. Vieweg, Braunschweig 1974.
  • Alan Musgrave: What is critical rationalism? In: A. Bohnen und Alan Musgrave (Hrg.): Wege der Vernunft. Mohr, Tübingen 1991, S. 17–30
  • Alan Musgrave: Alltagswissen, Wissenschaft und Skeptizismus. Mohr Siebeck/UTB, Tübingen 1993, ISBN 3-8252-1740-X.
  • Alan E. Musgrave: Explanation, Description and Scientific Realism. In: Herbert Keuth, (Hg.): Logik der Forschung. Akademie Verlag Berlin 1998. ISBN 3-05-003021-6.
  • Alan Musgrave: Secular Sermons. Essays on Realism and Rationalism. Amsterdam/Atlanta, GA, 1999, ISBN 90-420-0418-5 sowie Otago University Press

Weblinks[Bearbeiten]