Alan Parsons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alan Parsons (2017)
Alan Parsons (2017)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Try Anything Once
  DE 78 29.11.1993 (9 Wo.)
  CH 34 21.11.1993 (2 Wo.)
Alan Parsons Live
  DE 86 30.01.1995 (7 Wo.)
On Air
  DE 61 30.09.1996 (7 Wo.)
The Time Machine
  DE 29 27.09.1999 (2 Wo.)
A Valid Path
  DE 72 13.09.2004 (3 Wo.)
The Secret
  DE 12 03.05.2019 (5 Wo.)
  AT 36 10.05.2019 (1 Wo.)
  CH 13 05.05.2019 (5 Wo.)
The Neverending Show: Live in the Netherlands
  DE 34 12.11.2021 (1 Wo.)
  CH 45 14.11.2021 (1 Wo.)
One Note Symphony: Live in Tel Aviv
  DE 47 18.02.2022 (1 Wo.)
From the New World
  DE 7 22.07.2022 (3 Wo.)
  AT 43 26.07.2022 (1 Wo.)
  CH 8 24.07.2022 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)

Alan Parsons OBE (* 20. Dezember 1948 in London) ist ein britischer Musiker, Tontechniker und Produzent sowie Mitgründer von The Alan Parsons Project.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kind lernte Parsons Klavier, Gitarre und Flöte zu spielen. Er lernte in den Abbey Road Studios in London und war Assistenz-Toningenieur der Aufnahmen der Beatles-Alben Abbey Road (1969) und Let It Be (1970). Außerdem war er Toningenieur des Pink-Floyd-Albums Atom Heart Mother (1970) und hatte seinen Durchbruch als Toningenieur mit deren Album The Dark Side of the Moon (1973). Danach saß er für Künstler wie Pilot, Steve Harley, John Miles und Al Stewart am Mischpult.

Als kreativer Kopf mit vielen Ideen für Lieder erwies sich Eric Woolfson, den Parsons während der Arbeit in den Abbey Road Studios kennenlernte. 1976 adaptierten Parsons und Woolfson diverse Geschichten von Edgar Allan Poe und formten mit Gastmusikern (mehrheitlich Ex-Pilot Mitglieder) daraus das Album Tales of Mystery and Imagination, das sie unter dem Namen „The Alan Parsons Project“ veröffentlichten. Ihren ersten Top-10-Erfolg hatten sie Ende 1979 in Deutschland mit dem Instrumentalstück Lucifer aus dem Album Eve. Parsons war Produzent und Toningenieur der Filmmusik zu Richard Donners Film „Der Tag des Falken(Ladyhawke) (1985), die von Andrew Powell im typischen Alan-Parsons-Project-Stil komponiert wurde, allerdings auch komplett instrumental ist.

1990 endete die Zusammenarbeit mit Woolfson. Parsons veröffentlichte danach – zum Teil mit alten Kollegen aus Project-Tagen wie Stuart Elliott (Schlagzeug) und Ian Bairnson (Gitarre) – mit mäßigem Erfolg weitere Alben: Try Anything Once (1993) und On Air (1996) sind im klassischen Rockstil gehalten. Auf den folgenden Alben The Time Machine (1999) und A Valid Path (2004) ist ein Übergang zu Electronica festzustellen. 2013 produzierte er zusammen mit dem dreifach Grammy-nominierten Progrock-Musiker Steven Wilson dessen drittes Solo-Album The Raven That Refused to Sing (And Other Stories).

Nach 12 vorangegangenen Nominierungen ohne Sieg gewann Alan Parsons bei den Grammy Awards 2019 für seine Arbeit als Toningenieur des Mixes und des Audio-Masterings sowie als Produzent des Surround Sounds der Wiederveröffentlichung des Alan Parsons Project Albums Eye In The Sky – 35th Anniversary Edition die Auszeichnung für das Best Immersive Audio Album. Er erhielt die Ehrung zusammen mit dem Toningenieur Dave Donelly und P.J. Olsson, der auch als Sänger für Parsons Band tätig ist.[2] Nach 15-jähriger Pause wurde am 26. April 2019 ein neues Album mit dem Titel The Secret veröffentlicht.[3] Ebenfalls 2019 nahm Alan Parsons als Gaststar an der Konzertreihe Night of the Proms teil.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parsons lebt mit seiner zweiten Frau Lisa in Santa Barbara, Kalifornien und hat mit ihr die Töchter Tabitha und Brittni.[5] Aus seiner ersten Ehe hat er die Söhne Jeremy (Jerry) und Daniel.

Diskografie (Solo)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Try Anything Once
  • 1996: On Air
  • 1999: The Time Machine
  • 2004: A Valid Path
  • 2019: The Secret
  • 2022: From the New World

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Alan Parsons Live
  • 2010: Eye 2 Eye: Live in Madrid
  • 2013: LiveSpan
  • 2021: The Neverending Show – Live in the Netherlands
  • 2022: One Note Symphony – Live in Tel Aviv (mit dem Israel Philharmonic Orchestra)

Compilations[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Old And Wise (Greatest Hits)
  • 2005: The Best Of
  • 2006: The Hit-Collection
  • 2006: The Best Of Alan Parsons: Live Sessions & Selected Studio Tracks

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Turn It Up
  • 1994: Wine From The Water
  • 1994: Oh Life (There Must Be More)
  • 1994: Luciferama (Live)
  • 1994: The Raven (Live)
  • 1995: You're The Voice (From The World Liberty Concert®) & Chris Thompson
  • 1995: Limelight
  • 1995: The Very Best Live
  • 1996: So Far Away & Christopher Cross
  • 1996: Brother Up In Heaven
  • 1996: Apollo
  • 1996: Too Close To The Sun
  • 1997: I Can't Look Down
  • 1997: Fall Free
  • 1999: Out Of The Blue
  • 1999: The Time Machine
  • 1999: The Very Last Time
  • 2004: More Lost Without You

Eigenständige Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lieder der nachfolgenden Singles sind zunächst nicht in Verbindung mit Alben oder Kompilationen, sondern als eigenständige Veröffentlichungen auf CD, Vinyl oder als Download erschienen.

  • 2010: All Our Yesterdays[6]
  • 2013: Fragile[7]
  • 2015: Do You Live At All[8]

DVDs, VHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Turn It Up
  • 1996: On Air E.P.K.
  • 2005: Live In Madrid
  • 2011: Art & Science Of Sound Recording

The Alan Parsons Project Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Tales of Mystery and Imagination
  • 1977: I Robot
  • 1978: Pyramid
  • 1979: The Sicilian Defence
  • 1979: Eve
  • 1980: The Turn of a Friendly Card
  • 1982: Eye in the Sky
  • 1984: Ammonia Avenue
  • 1984: Vulture Culture
  • 1985: Stereotomy
  • 1986: Gaudi
  • 1990: Freudiana als „Freudiana“
  • 1991: Black Freudiana als „Freudiana“

The Alan Parsons Project COMPILATIONS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: The Best of The Alan Parsons Project
  • 1987: The Best of The Alan Parsons Project - vol. 2
  • 1987: Limelight: The Best of The Alan Parsons Project
  • 1988: The Instrumental Works
  • 1989: Pop Classics
  • 1991: Anthology
  • 1992: The Ultimate Collection
  • 1992: The Best of The Alan Parsons Project
  • 1997: The Definitive Collection
  • 1998: Gold Collection
  • 1999: Master Hits (aka “Heritage Series”)
  • 1999: Encore Collection (aka “Eye In The Sky” + extra tracks)
  • 2002: Love Songs
  • 2002: Works
  • 2003: The Hits
  • 2003: Silence & I: Very Best Of
  • 2003: Platinum and Gold Collection
  • 2004: Ultimate
  • 2005: The Definitive Collection
  • 2005: Eye in the Sky [Collectables]
  • 2006: The Dutch Collection
  • 2006: Days Are Numbers Collection
  • 2007: The Essential Alan Parsons Project (3-CD Collection)
  • 2007: The Essential Alan Parsons Project (2-CD Collection)
  • 2007: The Essential Alan Parsons Project (1-CD Collection)

The Alan Parsons Project EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: An Eye Opener
  • 2015: Single Edits

The Alan Parsons Project Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Tales of Mystery and Imagination
  • 1976: (The System of) Doctor Tarr and Professor Fether
  • 1976: The Raven
  • 1976: To One in Paradise
  • 1977: Day After Day (The Show Must Go On)
  • 1977: Hyper-Gamma-Spaces
  • 1977: I Wouldn't Want to Be Like You
  • 1977: Don't Let It Show
  • 1978: I Robot
  • 1978: Pyramania
  • 1978: What Goes Up
  • 1979: Lucifer
  • 1979: Damned If I Do
  • 1980: You Won't Be There
  • 1980: Snake Eyes
  • 1980: The Gold Bug
  • 1980: The Turn of a Friendly Card
  • 1981: Games People Play
  • 1981: Time
  • 1982: Silence and I
  • 1982: Sirius
  • 1982: Eye in the Sky
  • 1982: Psychobabble
  • 1982: Old and Wise
  • 1983: You Don't Believe
  • 1984: Don't Answer Me
  • 1984: Prime Time
  • 1985: Let's Talk About Me
  • 1985: Days Are Numbers (The Traveller)
  • 1985: Stereotomy
  • 1986: La Sagrada Familia
  • 1986: Limelight
  • 1987: Closer to Heaven
  • 1987: Standing on Higher Ground
  • 1990: Freudiana als „Freudiana“
  • 1990: Little Hans als „Freudiana“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DE AT CH
  2. National Academy of Recording Arts & Sciences, Inc.: Winners & Nominiees 61st Annual GRAMMY Awards (2018). Abgerufen am 11. April 2019.
  3. Tabitha Parsons: Pre-order of my new studio album “the secret” available now. Abgerufen am 11. April 2019.
  4. Das sind die Stars 2019 – Notp.com –. P.S.E. Promotion of Special Events GmbH, abgerufen am 24. Dezember 2019.
  5. Familie und Wohnort
  6. Discogs-Eintrag zu All Our Yesterdays, abgerufen am 1. Juni 2016
  7. Discogs-Eintrag zu Fragile, abgerufen am 1. Juni 2016
  8. Discogs-Eintrag zu Do You Live At All, abgerufen am 1. Juni 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alan Parsons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien