Alando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alando
Alandu
Alando (Frankreich)
Alando
Region Korsika
Département Haute-Corse
Arrondissement Corte
Kanton Golo-Morosaglia
Gemeindeverband Pasquale Paoli
Koordinaten 42° 18′ N, 9° 17′ OKoordinaten: 42° 18′ N, 9° 17′ O
Höhe 480–1.040 m
Fläche 3,05 km2
Einwohner 38 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 20250
INSEE-Code

Ehemaliges Kloster in Alando

Alando, korsisch Alandu, ist eine französische Gemeinde mit 38 Einwohnern (1. Januar 2016) im Département Haute-Corse auf Korsika.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Gemeinde Alando liegt in der Castagniccia, einer Berglandschaft im Nordosten der Insel Korsika, 46 Kilometer südwestlich von Bastia und zwölf Kilometer östlich von Corte. Der Ort besteht nur aus wenig mehr als einem Dutzend Häusern, die sich entlang einer auf über 700 Höhenmeter gelegenen Kammstraße aufreihen. Der Gebirgskamm trennt die Täler der Bergbäche Ruisseau d’Onago und Ruisseau de Pasquale.

Nachbargemeinden von Alando sind Bustanico im Norden, Alzi im Osten, Sant’Andréa-di-Bozio im Süden, Favalello im Südwesten sowie Sermano im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 50 51 42 38 15 23 26

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gelten kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) für Brocciu, Honig (Miel de Corse - Mele di Corsica), Kastanienmehl (Farine de châtaigne corse - Farina castagnina corsa) und Olivenöl (Huile d’olive de Corse - Oliu di Corsica) sowie geschützte geographische Angaben (IGP) für Wein (Ile de Beauté blanc, rosé oder rouge und Méditerranée blanc, rosé und rouge).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alando – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le village d'Alando. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 7. Juli 2012 (französisch).