Alarmstart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Alarmstart ist ein Start eines Flugzeuges in kürzester Zeit nach einer Alarmierung, im Allgemeinen nach einem Notfall oder im militärischen Bereich bei der Verletzung territorialer Grenzen. Ein Alarmstart erfolgt innerhalb von fünf bis zehn Minuten nach dem Auslösen einer entsprechenden Alarmierung.

Dazu wird das Flugzeug am Boden mit Energie versorgt und alle Systeme, außer den Triebwerken, sind eingeschaltet und betriebsbereit. Bei Rettungsflugzeugen oder -hubschraubern befindet sich das fliegende Personal in unmittelbarer Nähe in einem Bereitschaftsraum und wartet auf den Einsatz. Bei Militärmaschinen befindet sich die Besatzung je nach vordefinierter QRA-Stufe in einem Aufenthaltsraum (QRA15), bereits an Bord der Maschine (QRA5) oder im Flugzeug mit laufendem Triebwerk (QRA2).

Alarmstarts waren in der Zeit des kalten Krieges ein relativ häufiger Vorgang und mehrere Flugzeuge eines Geschwaders befanden sich stets in Bereitschaft. In den USA und in der UdSSR befanden sich ganze Bomberverbände in Bereitschaft, um im Falle eines nuklearen Erstschlages innerhalb kürzester Zeit zum Vergeltungsschlag aufsteigen zu können. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 hat die Bereitschaft für Alarmstarts wieder zugenommen. Es kommt wieder häufiger zu Fällen, in denen solche QRAs ausgelöst werden, um z. B. Passagierflugzeuge abzufangen, die sich nicht am Funk melden. Auch die Spannungen zwischen der NATO und Russland oder im asiatischen Raum sind Gründe, dass die QRA-Bereitschaft wieder an Bedeutung gewonnen hat. Im Jahr 2020 absolvierten NATO-Jets über 400 Alarmstarts wegen russischer Flugzeuge;[1] im Jahr 2021 waren es rund 290 Alarmstarts.[2]

In der internationalen Luftfahrt gebräuchliche englische Bezeichnungen sind scramble, nach dem englischen Wort für „Gedrängel, Gerangel; Jagd, Kampf“[3] und QRA (Quick Reaction Alert).

Man unterscheidet zwischen einem Alpha Scramble (echter Alarmstart) und einem Tango Scramble (Übung).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. faz.net 28. Dezember 2020: Nato-Jets absolvieren mehr als 400 Alarmstarts
  2. 290 Alarmstarts wegen russischer Flugzeuge
  3. Stichwort „scramble“ auf: de.pons.com. Abgerufen am 27. April 2018.