Alaska Zoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alaska Zoo
Ort The Alaska Zoo,
4731 O'Malley Road,
Anchorage
Fläche 10 Hektar
Eröffnung 28. März 1968
Besucherzahlen ca. 200.000 jährlich
Organisation
Alaska Zoo, Anchorage.jpg

Logo des Alaska Zoo

http://www.alaskazoo.org/
Alaska Zoo (Alaska)
Alaska Zoo

Koordinaten: 61° 7′ 29″ N, 149° 47′ 32″ W

Der Alaska Zoo ist ein 10 ha großer Tierpark in Anchorage, Alaska. Die rund 100 Vögel und Säugetiere ziehen jährlich knapp 200.000 Besucher an.[1] Das Hauptaugenmerk liegt auf einheimischen Spezies, aber auch nicht in Alaska beheimatete Tierarten wie Sibirische Tiger leben im Zoo.

Neben der Präsentation der Tiere hat sich der Tiergarten auf Ausbildung, Forschung, Artenschutz und Auswilderung spezialisiert. Viele der im Zoo lebenden Tiere wurden verletzt oder verwaist in der freien Wildbahn aufgefunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge des Zoos gehen ins Jahr 1966 zurück, als Jack Snyder, ein Lebensmittelhändler aus Anchorage, bei einem Preisausschreiben „3000 $ oder einen Babyelefanten“ gewann. Er wählte das Tier und erhielt einen weiblichen Asiatischen Elefanten namens Annabelle. Der Elefant wurde zunächst auf der Diamond H Horse Ranch von Sammye Seawell in Anchorage untergebracht, da diese über den einzigen beheizbaren Stall in der Gegend verfügte.

Die zunehmende Popularität des Elefanten veranlasste Seawell zur Gründung einer gemeinnützigen Gesellschaft, deren Ziel eine Einrichtung war, in der die Öffentlichkeit Tiere beobachten und über sie lernen konnte. Am 28. März 1968 wurde der Alaska Children’s Zoo gegründet[2], der im darauffolgenden Jahr auf an Seawells Ranch angrenzendem Land eröffnet wurde. 1980 wurde der Name in Alaska Zoo geändert.

Annabelles Grab im Alaska Zoo

Kontroverse um die Elefantenhaltung

1983 war eine Afrikanische Elefantenkuh namens Maggie als Gesellschaft für Annabelle angeschafft worden. Nach Annabelles Tod am 15. Dezember 1997 wurde der Zoo von Tierschutzorganisationen heftig kritisiert, weil er Maggie ohne die Möglichkeit zum Kontakt mit Artgenossen in Alaskas für Elefanten zu kühlem Klima hielt und sie nicht in ein Naturschutzgebiet abgab, wie dies beispielsweise die Zoos in Detroit und San Francisco nach ähnlicher Kritik getan hatten. Der Alaska Zoo argumentierte mit den Risiken eines Umzugs, verdoppelte die Größe von Maggies Gehege und installierte ein Laufband für Elefanten. 2007 gab der Zoo dem Druck der Öffentlichkeit jedoch nach und gab Maggie an das Schutzgebiet der Performing Animal Welfare Society in Kalifornien ab.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alaska Zoo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History and Mission. (Nicht mehr online verfügbar.) Alaska Zoo, archiviert vom Original am 25. September 2012; abgerufen am 15. September 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alaskazoo.org
  2. Corporation Filings. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) State of Alaska, ehemals im Original; abgerufen am 4. August 2008 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/myalaska.state.ak.us (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Maggie’s Now A California Girl. (Nicht mehr online verfügbar.) Friends of Maggie, archiviert vom Original am 24. März 2008; abgerufen am 5. August 2008 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.friendsofmaggie.net