Alaskan Bush

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alaskan Bush ist eine informelle Bezeichnung für alle Teile des US-Bundesstaats Alaska, die nicht an das Nordamerikanische Straßennetz angeschlossen sind oder vom State's Ferry System erreicht werden können.[1] Geographisch erstreckt sich der Alaskan Bush über Alaska North Slope, Northwest Arctic Borough, Baldwin-Halbinsel und Seward-Halbinsel, das Yukon-Kuskokwim-Delta, Southwest-Alaska, Bristol Bay, Alaska-Halbinsel und Teile des Alaska Panhandle und des Interior.

Zu den größten Siedlungen dieser Region gehören Bethel, Dillingham, King Salmon, Nome,[1] Barrow,[1] der Katmai-Nationalpark,[1] Kodiak Island,[1] Kotzebue und Dutch Harbor.

Ein großer Anteil der indigenen Völker Alaskas lebt im Busch, auch heute noch häufig in erster Linie von der traditionellen Subsistenzwirtschaft, dem Jagen, Fischen und Sammeln.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Charles P. Wohlforth: Alaska for Dummies, 3. Auflage, For Dummies, 2007, ISBN 978-0-471-94555-0, S. 364.